Sly & Robbie - Blackwood Dub - Cover
Große Ansicht

Sly & Robbie Blackwood Dub


  • Label: Groove Attack
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Core-Musik ist immer so eine Sache. Handelt es sich um Metal jeglicher Art, der sich „True“ schimpft, dann packen selbst langjährige Metallica-Fans die Koffer. Wenn man jetzt aber von True-Dub/Reggae spricht, dann bilden sich (zu Recht!) Fragezeichen, die aus den Boxen geschossen kommen. Für den einfachen Otto-Normal-Verbraucher war Damon Albarn das nächste, was am „echten“ Dub anzusiedeln war. Zumindest der prominenteste Vertreter ist er, der auch weiterhin afrikanischen und jamaikanischen Beats auf der Spur ist. Für einen Mann wie Albarn wäre „Blackwood Dub“ wahrscheinlich eine wahre Goldgrube.

Wer jedoch reinem, instrumentalen Dub und/oder Reggae nichts abgewinnen kann, dessen Nerven werden auf „Blackwood Dub“ mehr strapaziert als bei Minimal à la Ed Rush. Sly & Robbie tun einen Teufel und bleiben den Grundstrukturen des Dub treu. Man breche also einen Bob Marley-Song herunter auf seine Beats, wobei auch Gitarren, Synthesizer und Steeldrums nur äußerst selten eingesetzt werden. Wer sich hier nicht gleich heimisch fühlt, der wird sich nach mehr als drei Liedern von den repetitiven Rhythmen verfolgt fühlen. Nur selten kommt ein Gefühl von Abwechslung auf (z.B. in „The Bomber“).

Sly & Robbie machen es einem wirklich schwer ihr Album zu mögen. 50 Jahre freies Jamaika schön und gut, aber ganz so minimalistisch hätte der Ausflug vielleicht nicht ausfallen sollen. Selbst wenn Fachleute dieses Album als Rückkehr zum Ursprung des Dubs ausmachen wollen, fehlt es doch an einer treibenden Kraft, die den Hörer einlädt, in die Welt des Dub einzutauchen. Wer also in „Blackwood Dub“ herein hören möchte, der muss auf ein puristisches Klangabenteuer gefasst sein. So verschenken Sly & Robbie ein technisch feines Album einfach damit, dass sie den Reggae für viele zu sehr herunter brechen.

Anspieltipps:

  • Dirty Flirty
  • The Great Escape
  • The Bomber

Neue Kritiken im Genre „Reggae“
Diskutiere über „Sly & Robbie“
comments powered by Disqus