Soundtrack - My Week With Marilyn - Cover
Große Ansicht

Soundtrack My Week With Marilyn


  • Label: Classical/Sony Music
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Soundtrack zum Film liefert den Vorgeschmack auf eine Reise in die 50er Jahre.

Sie war die Ikone der 50er Jahre: Die Schauspielerin Marilyn Monroe. Am 19.04.2012 startet in den deutschen Kinos das Bio-Pic „My Week With Marilyn“, das die kurzfristige Romanze zwischen der Schauspielerin und einem jungen Mann erzählt. Der Soundtrack zum Film bietet einen intensiven Vorgeschmack auf eine Reise in die Filmwelt der 50er Jahre.

Die Score-Verantwortlichen von „My Week With Marilyn“, Alexandre Desplat und Conrad Pope sind keineswegs Frischlinge auf dem Gebiet der Soundtrack-Produktion. Der französische Komponist Alexandre Desplat wird bereits seit vielen Jahren für seine Filmmusiken, wie zum Beispiel für „Die Queen“ oder „Der seltsame Fall des Benjamin Button“, für einen Oscar oder einen Golden Globe Award nominiert. Im Jahre 2011 gewann er den British Academy Film Award für „The King’s Speech“. Der Komponist und Orchestrator Conrad Pope ist bereits seit Anfang der 90er Jahre einer der Stammorchestratoren von John Williams und wirkte bei Filmen wie Schindlers Liste, Jurassic Park oder Star Wars mit.

Wer ein wenig in den Credits des Soundtracks blättert, stößt dabei auf einen weiteren Bekannten: Sechs der Tracks werden von dem berühmten chinesischen Pianisten Lang Lang performt. Weiterhin enthält der Soundtrack Klassiker wie dem USA-Nummer 1-Hit „Memories Are Made Of This“ von Dean Martin oder „Autumn Leaves“ und „You Stepped Out Of A Dream“ von Jazz-Legende Nat King Cole.

Bemerkenswert ist auf diesem Soundtrack auch Michelle Williams, die ihren Durchbruch Ende der 90er als Darstellerin in der Jugenddrama-Serie „Dawson’s Creek“ erreichte. Die Schauspielerin wurde im Laufe der Jahre bereits dreimal für den Oscar nominiert, gewann für ihre Rolle der Marilyn Monroe jedoch 2012 den Golden Globe Award. Diese Auszeichnung hat die 32-Jährige mit Sicherheit nicht nur ihrer schauspielerischen Leistung zu verdanken, sondern auch ihrer beeindruckenden Gesangs-Leistung. Michelle Williams ist auf dem Soundtrack dreimal vertreten und wird einer Marilyn Monroe durchaus gerecht: „When Love Goes Wrong, Nothin‘ Goes Right“, „I Found A Dream“ und „That Old Black Magic“. Diese Songs sind nicht vollkommen willkürlich ausgewählt, sondern stehen in direkter Verbindung mit den Stücken aus Filmen von Marilyn Monroe. So erinnert „When Love Goes Wrong, Nothin‘ Goes Right“ an die Performance von Jane Russell & Marilyn Monroe in der Komödie „Blondinen bevorzugt“ aus dem Jahr 1953 oder „I Found A Dream“ an das adaptierte Theaterstück „Der Prinz und die Tänzerin“ aus dem Jahr 1957.

Um eben diesen Film geht es auch in dem Bio-Pic „My Week With Marilyn“: Der Oxford-Absolvent Colin Clark (Eddie Redmayne) nimmt einen kleinen Job am Set des neuen Films von Marilyn Monroe „Der Prinz und die Tänzerin“ an. Ihr derzeitiger Ehemann, Drehbuchautor Arthur Miller (Dougray Scott) ist derzeit auf einer Reise. Wie es der Zufall will, bekommt der junge Colin Clark die Möglichkeit eine Woche lang mit der weltbekannten Schauspielerin verbringen zu dürfen. Die Filmdiva beginnt während dieser Zeit, vollkommen stressbefreit sich dem jungen Mann zu öffnen… Ab dem 19.04.2012 ist „My Week With Marilyn“ auch in den deutschen Kinos zu sehen. Der Soundtrack des Films bietet einen überzeugenden Vorgeschmack.

Anspieltipps:

  • When Love Goes Wrong, Nothin’ Goes Right
  • That Old Black Magic
  • You Stepped Out Of A Dream
Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus