Tom Liwa - Goldrausch - Cover
Große Ansicht

Tom Liwa Goldrausch


  • Label: GIM Records/INTERGROOVE
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Kleine Mittel, große Wirkung. „Goldrausch“ ist noch puristischer als vorherige Alben.

Der gebürtige Duisburger Tom Liwa (50) zählt als Solokünstler seit über zehn Jahren zur ersten Garde der deutschen Liedermacherszene. Er erspielte sich in dieser Zeit eine treue Fanschar, die Liwas persönliche Art des Geschichtenerzählens und seine unaufgeregte Form des Musizierens sehr schätzt.

An diesen liebgewonnenen Konstanten hat sich auch auf dem neuesten Werk namens „Goldrausch“ nichts geändert. Es wirkt sogar noch puristischer als vorherige Alben, da sich Liwa fast ausschließlich auf seine Stimme und eine Ukulele als Ersatz für die akustische Gitarre verlässt. Diese abgespeckte Instrumentierung, die nur partiell mit Cello-, Bass- und Perkussionklängen ergänzt wird, zwingt den Hörer förmlich zur Aufmerksamkeit, wobei der bewusste Liwa-Hörer freilich nicht gezwungen werden muss. Denn die fast schon meditative Art, in der Tom Liwa seine Geschichten vom Leben und der Liebe zum Besten gibt, sucht in der Liedermacherszene seinesgleichen.

Ohne großes Brimborium erzeugt „Goldrausch“ eine wunderbar intime Atmosphäre, deren Wirkung sich der Hörer schlicht nicht entziehen kann. Mit klaren und einfachen Storylines, die auf moderne Wortakrobatik und jugendliche Wichtigtuerei verzichten und bis auf das Mark reduzierten Kompositionen erwirkt Tom Liwa die größtmögliche Wirkung, die ein Liedermacheralbum erzielen kann.

Anspieltipps:

  • Yoyo
  • Krähen zählen
  • Honig und Laub
  • Verlorenes Wochenende

Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
7/10

Reinrassije Strooßekööter: Das Familienalbum
  • 2017    
Diskutiere über „Tom Liwa“
comments powered by Disqus