Jason Mraz - Love Is A Four Letter Word - Cover
Große Ansicht

Jason Mraz Love Is A Four Letter Word


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Gute Laune erwünscht oder schon vorhanden? Jason Mraz knüpft an die gewohnte Heiterkeit an und beschwingt durch die typischen Stilbrüche, hat sich jedoch auch weiterentwickelt.

Jason Mraz ist ein fröhlicher Mensch. Diese Assoziation hat man ganz automatisch, wenn man seine neue CD einlegt und das erste, was aus den Boxen ertönt, ein ehrliches „I feel good“ ist. Die Assoziation hatte man jedoch schon vor gut vier Jahren, wenn man „I'm yours“, einen der meist gespielten Radiohits des Sommers, hörte. Seit dem Erfolg des heiteren, beschwingten Songs ist der Name des zweifachen Grammy-Gewinners in Europa allen Musikliebhabern ein Begriff. Das neue Album ist wieder ein Sinnbild für eine positive Lebenseinstellung, unterscheidet sich aber in ein paar wesentlichen Punkten von den Vorgängern.

Geboren ist der heute 34-Jährige in Mechanicsville, einer Kleinstadt im Bundesstaat Virgina. Seine Karriere begann, wie Songwriting aus dem Bilderbuch, in kleinen Cafés und Kneipen. Den richtigen Durchbruch hat Jason Mraz tatsächlich der Castingshow „American Idol“, dem amerikanischen Pendant zu „Deutschland sucht den Superstar“ zu verdanken. Allerdings hat er nicht selber daran teilgenommen, sondern profitierte davon, dass ein Kandidat seinen Song „Geek in the Pink“ präsentierte. Mit einem Mal überschlugen sich die Verkaufszahlen bei iTunes.

Da „Geek in the Pink“ noch vor „I'm yours“ entstand, ist es hierzulande nicht ganz so bekannt. Trotzdem ist es das beste Beispiel, um Jason Mraz' Talent und Einzigartigkeit hervorzuheben. Wortwitz, gepaart mit überaus schnellen Reimen mischen sich in den poppigen Klang, der vereinzelte Funk- und Soulelemente enthält. Über die Jahre hinweg hat der Musiker diesen Stilbruch beibehalten, den Kritiker ihm immer wieder vorwerfen, die Rap-ähnlichen Elemente sind jedoch weniger geworden. So ist auf „Love is a four letter word“ kaum ein Lied enthalten, dass so noch so schnell gesungen ist, dafür fördert es positive Stimmungen besser denn je zu Tage.

Und noch etwas hat sich geändert: Jason Mraz scheint nicht nur älter, sonder auch erwachsener geworden zu sein. So handelt sein Album von dem meist besungenen Gefühl überhaupt, nämlich von Liebe, doch ist diesmal etwas anders. Aus dem sympathischen jungen Typen, der bei seinen Konzerten gerne Hüte und T-Shirts mit dem Aufdruck: „I like sex“ trug, ist ein Mann geworden, der in seinen Songs starke Gefühle reflektiert. Die erste Single-Auskoppelung „I won't give up“ unterstreicht den Willen, sich zu binden und ist auf der ersten Hälfte des Albums platziert, das entsprechend fröhlich, funkig und schnell ist. Die zweite Hälfte hingegen ist etwas ruhiger und jazziger, Songs wie „Who's thinking about you now“ und „In your Hands“ sind sogar fast melancholisch, nie jedoch traurig. Jason Mraz scheint die Traurigkeit aus seinen Songs gänzlich verbannt zu haben, erinnert man sich an Lieder wie „Burning Bridges“, vermisst man die wunderschönen Melodien und Texte jedoch fast ein bisschen. Das neue Album jedoch ist gemacht für laue Sommerabende, für gute Laune und für Hörer, die es mögen, wenn der Stil auf einer Platte gleich mehrmals gewechselt wird.

Anspieltipps:

  • I wont give up
  • Everything is sound
  • Who's thinking about you now?
  • In your Hands

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Jason Mraz“
comments powered by Disqus