The Popes - New Church - Cover
Große Ansicht

The Popes New Church


  • Label: Shake The Tree/ALIVE
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Man kann The Popes sentimentale Altmännermusik vorwerfen, diese jedoch spielen sie stilecht und vor allem ohne jegliche Übertreibung und falschen Pathos.

Etwas unglücklich, dass sich The Popes nach dem Abgang von Shane MacGowan nicht umbenannten. MacGowan war nach dem Ende der Pogues Sänger und Initiator der irischen Band, die es seit 1994 gibt. Sänger und Gitarrist der Popes ist inzwischen ebenfalls ein Ex-Pogues, namentlich Paul „Mad Dog“ McGuinness. Mit dunklem irischen Bier und hochprozentigem Whiskey scheinen auch dessen Stimmbänder geölt. Glücklicherweise verschonen uns The Popes mit dem Klischee des trunkenen Iren. Auch produktionstechnisch wird der Gesang nicht an vorderste Front gemischt, sondern bleibt ein (wichtiger) Teil des Gesamtbilds.

Zwar spielen The Popes Celtic Folk, den sie mit Rock-, Country- und seltenen Punkelementen verquicken, selbst Gospel- und („Love Shines“) New-Orleans-Einflüsse („Back In The Day“) sind auszumachen, ihr Spiel läuft jedoch niemals Gefahr in allzu ausgetretene Pfade des Genres zu tappen. Lediglich der Opener lässt mit kontrollierter Schweinerockgitarre in die torkelnden Abgründe blicken. Selbst die U2-Falle umschiffen sie auf „Are We Still Lovers“ geschickt. Desgleichen setzt Dave Allen seine Fiddle ökonomisch und zurückhaltend ein, The Popes behalten immer den Song im Auge. Und auch die akustisch geklampfte Ballade „Alice (reprise)“ wird klischeefrei dargeboten.

Die 14 Songs auf „New Church“ spielen überwiegend im Mid- und Balladentempo, immer wieder wird mehrstimmiger Gesang als Stilmittel verwendet. Dabei haben Schlagzeuger Will Morrsion und Bassist Jim McAllister nicht nur ein Händchen für das entsprechende rhythmische Fundament. Man kann The Popes sentimentale Altmännermusik vorwerfen, diese jedoch spielen sie stilecht und vor allem ohne jegliche Übertreibung und falschen Pathos. Insofern ist es schon eine kleine Überraschung, die aus dieser Ecke kommt. Ob sie das Ganze auch auf der Bühne entsprechend hinbekommen, entzieht sich der Kenntnis des Rezensenten.

Anspieltipps:

  • New Church
  • Love Shines
  • Alice (reprise)
  • Back In The Day

Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“
Diskutiere über „The Popes“
comments powered by Disqus