Jacques Palminger - Jzz & Lyrk - Cover
Große Ansicht

Jacques Palminger Jzz & Lyrk


  • Label: Staatsakt/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

„Jzz & Lyrk“ ist nicht so anarchisch wie erwartet, aber noch viel besser. Ein abenteuerliches Album eines unterschätzten Könners.

Jacques Palminger. Studio Braun, Theater, Hörspiel, Quatsch und so. Man weiß ja nie genau, wo bei diesem Mann die Parodie aufhört und die Liebe beginnt. Vielleicht ist es ja auch immer beides.

„Jzz & Lyrk“ also. Gemeinsam mit dem 440 Hz Trio, bestehend aus Richard von der Schulenburg (Klavier, ehemals Die Sterne), Raphael Burgess (Bass) und Olve Strelow (Schlagzeug), macht Jacques Palminger hier genau das: Jazz und Lyrik. Auf stilsichere, oft auch im besten Sinne klassische Stücke pressen sich dessen großartige Texte und kreieren Wahnwitz und Schönheit, man vergleiche nur „Bittermandel & Salat“ oder „Que Rest-T-Il“. Undurchdringlich ist er. Was der Sinn sein mag bleibt meist im Dunkeln, doch die Suche danach bereitet Freude.

Eine interessante Frage ist, ob Jacques Palminger überhaupt bewusst ist, dass sich auf „Jzz & Lyrk“ teilweise derart bezaubernde Stücke befinden, dass man gar rabiate Genialitäten wie den Getränkemarkt-Anruf oder dessen legendären Auftritt mit Studio Braun in der NDR-Talkshow von 2008 vergisst. „Mein Schiff“ beispielsweise hallt lange nach: „Meine Sonne, meine Segel, meine Hände, meine Haut, meine Wellen, meine Waffen, meine Affen, meine Angst. Das ist mein Schiff, auf meiner Reise. Das ist mein Wind.“ Einfach wunderbar.

„Jzz & Lyrk“ ist nicht so anarchisch wie erwartet, aber noch viel besser. Im bestmöglichen Sinne große Kunst, und dabei nie angestrengt. Ein abenteuerliches Album eines unterschätzten Könners.

Anspieltipps:

  • Mein Schiff
  • Es Ist Mein Leben

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Jacques Palminger“
comments powered by Disqus