Nedry - In A Dim Light - Cover
Große Ansicht

Nedry In A Dim Light


  • Label: Monotreme Records
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit ihrer weichen, dennoch kühlen Art verzaubern die drei jungen Musiker den Hörer mit jedem Lied neu, schenken ihm viele Details zum Wiederentdecken und vergessen dabei nicht, zugänglich zu bleiben.

Avantgarde, experimentell und progressiv sind die Schlagwörter, die die englische Presse benutzen, um das Electro-Trio Nedry zu beschreiben. Der Mix aus London, Bristol und Osaka als Herkunftsorte von Ayu, Chris und Matt, die zusammen Trip-Hop und Electro mit einer Spur Alternative verschmelzen lassen. Dabei kommt natürlich die Schule aus Bristol zum Zug und auch der Melting-Pot London sorgt für Drum'n'Bass, sowie die aktuellen Einflüsse aus Electronica und natürlich Dub-Step. Anstatt wie Korn voll aufzudrehen wird bei Nedry viel eher Chill Step eingesetzt, der die hypnotischen Gesänge Ayus untermalt und teilweise auch konterkariert.

Die Bandbreite die das Trio dabei beweist ist umwerfend. Vom beruhigenden Opener „I Would Rather Explode“, der auf die klare, aber undeutlich singende Stimme Ayus in den Vordergrund stellt und dazu im Stile von Portishead minimalistisch Beats unterlegt. Zusammen mit einigen Gitarren-Chords und elektronischen Spielereien entsteht so die erste Duftmarke des Albums. Auf das anschließende „Post Six“ ist Thom Yorke wahrscheinlich nicht mehr gekommen, als er „The Eraser“ aufnahm, doch mit genau dem elektronischen Kalkül (wenn auch weniger Weltschmerz) präsentiert Nedry spannende Rhythmen, Gesänge und Klangbögen.

In „Violaceae“ kommt dann zu düsterer Atmosphäre der Dub-Step zum Einsatz, der so dezent und der Stimmung dienlich eingesetzt wird, dass es eine Freude ist, auf die einzelnen Details zu achten. Wie ein Meer, das man am Strand beobachtet, ist es immer die gleiche Masse, die aber auch immer in Bewegung ist und sich stets verändert. Besonders auffallen in den Liedern tut es, dass die Rhythmen verschiedenen Temporichtungen im selben Moment vorgeben und so fragt man sich bei „Havana Nights“ oder auch „Float“, ob es gerade ein schneller Rhythmus ist, zu dem man tanzen möchte oder doch eher eine entspannte Lounge-Perle die da zu Ayus Trip-Hop zu hören ist.

Ob dezenter Dubstep, wohl temperierter Trip-Hop oder eben klassischer Drum'n'Bass („Home“). Nedry grasen das komplette Terrain der Elektromusik ab, um ihren entspannten Mix fertig zu stellen. Mit ihrer weichen, dennoch kühlen Art verzaubern die drei jungen Musiker den Hörer mit jedem Lied neu, schenken ihm viele Details zum Wiederentdecken und vergessen dabei nicht, zugänglich zu bleiben. „In A Dim Light“ ist ein heller Lichtstrahl der Electro-Szene und macht Lust auf mehr Experimente, Avantgarde und Progressive, wenn das Ergebnis ähnlich gut wie Nedrys neue Platte ist.

Anspieltipps:

  • I Would Rather Explode
  • Post Six
  • Violaceae

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Nedry“
comments powered by Disqus