Michael Kiwanuka - Home Again - Cover
Große Ansicht

Michael Kiwanuka Home Again


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Michael Kiwanuka ist nicht zu Unrecht eine der großen Hoffnungen der neuen Saison.

Wer ist dieser junge Engländer, der stilsicher und gekonnt mit Soul und Jazz im Retro-Stil das englische Königreich und mit einem Quäntchen Glück auch die USA auf den Kopf stellt? Michael Kiwanuka bringt mit „Home Again“ sein Debüt auf den Markt und klingt dabei so authentisch in seinem Genre, wie es schon Amy Winehouse ganz groß hinbekommen hat.

Tatsächlich kommt man schneller zu einem Ergebnis, wenn man die wenigen Fehler auf „Home Again“ sucht.Das Album eröffnet frenetisch mit der Soul-Nummer fürs Parkett „Tell Me A Tale“, geht nahtlos in Singer/Songwriter-Nummern wie „I'm Getting Ready“ über und wird dann mit dem Titeltrack auch noch richtig groovy. Die viel reifer wirkende Stimme des gerade mal 23jährigen Sängers tut ihr Übriges dazu, dass der Retro-Stil sitzt. Da vergibt und überhört man dann auf dem recht kurzen Album auch gerne, dass einige Lieder mehr Kopien ihrer Vorgänger sind. So ist „Bones“ gefühlt der dritte Balladen-Ausflug, der aber immer noch Spaß macht, auch wenn er recht gleich klingt.

Wem zwei belebte Nummern („Tell Me A Tale“ und „All Along“) nicht zu wenig sind und sich mehr mit Balladen mit 60er-Flair beschäftigen möchte, findet eine reiche Fundgrube vor. Ansonsten kann man nur noch die weichende Originalität der Lieder untereinander angreifen, aber viel eher bietet es sich an, sich der gut gelungenen Neuauflage dieses Stils zu ergeben und entspannt zuzuhören.

Michael Kiwanuka ist nicht zu Unrecht eine der großen Hoffnungen der neuen Saison und vielleicht sogar des ganzen Genres. Viel hieb- und stichfester kann der Brite das gar nicht untermauern, als mit der mehr als gelungenen Fingerübung „Home Again“.

Anspieltipps:

  • Tell Me A Tale
  • Home Again
  • I Won't Lie

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Michael Kiwanuka“
comments powered by Disqus