Escape With Romeo - Samsara - Cover
Große Ansicht

Escape With Romeo Samsara


  • Label: Zeitklang Records
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Escape With Romeo steuern auf „Samsara“ die Unheilig/Peter-Heppner-Ecke an.

Die Kölner Elektro-Rock-Band Escape With Romeo um Mastermind Thomas Elbern gehört mit Gründungsdatum 1989 und einem guten Dutzend Album- und EP-Veröffentlichungen zu den alten Hasen der deutschen Musikszene. Für den großen Durchbruch hat es seitdem allerdings nie gereicht. Dabei ist das, was die Band auf „Samsara“, dem ersten Werk mit neuen Songs seit „Emotional Iceage“ (04/2007) auffährt, durchaus von kommerzieller Tauglichkeit, zumal Escape With Romeo erstmalig mit deutschsprachigen Stücken aufwartet und damit die Unheilig/Peter-Heppner-Ecke ansteuert.

Das bedeutet, dass der Rockanteil auf „Samsara“ zugunsten von poppigen Klängen und radiotauglicher Eingängigkeit („Sie liebt dich nicht“, „Stadt ohne Namen“) partiell zurückgeschraubt wurde, was dem immer noch sehr elektronischen Klangbild durchaus guttut. Leider wirkt sich die dezente Kurskorrektur nicht wie erhofft noch mutiger auf den stilistischen Abwechslungsreichtum aus. Denn im Zweifelsfall müssen eben doch stampfende Beats, durch den Vocoder gejagte Stimmen und sphärische Synthieflächen die Kohlen aus dem Feuer holen („Ground control“). Das ist zwar auch nicht schlecht, doch wo bleibt da der Fortschritt?

Damit sinkt das Spannungsbarometer mit zunehmender Spieldauer in ziemlich niedrige Regionen und „Samsara“ entwickelt sich zu einem Electro-Album, das am Ende nur noch wenige Argumente für einen Platz an der Sonne bieten kann.

Anspieltipps:

  • Simulationen
  • Ground control
  • Stadt ohne Namen
  • No place to go now

Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

Live... Auf Rauen Pfaden
  • 2016    
6/10

Juggernaut
  • 2016    
Diskutiere über „Escape With Romeo“
comments powered by Disqus