Rocky Votolato - Television Of Saints - Cover
Große Ansicht

Rocky Votolato Television Of Saints


  • Label: Defiance/CARGO
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Rocky Votolato ist abermals ein stimmiges Singer/Songwriter-Americana Album gelungen, das beim beiläufigen Hördurchlauf nichts Besonderes zu sein scheint.

Happy Birthday Rocky Votolato! Der amerikanische Singer / Songwriter feierte am 08. März 2012 seinen 35. Geburtstag, befindet sich also in der Mitte des Lebens. Für manchen hat dies die erste Midlife Crisis zur Folge, doch wer den Werdegang des Texaners kennt, wird wissen, dass Votolato an ernsthaften Depressionen gelitten hat, der Mann kennt also das echte Leid zur Genüge. Nicht umsonst gab er seinem Longplayer von 2007 den Titel „Suicide Medicine“. Sein letztes Album True Devotion (2010) war ein erster Schritt nach der psychischen Erkrankung und ein herzergreifendes Album, das Melancholie und Optimismus in einer wunderbaren Balance schweben ließ.

Für das aktuelle „Television Of Saints“ hat Rocky Votolato einige Musiker um sich geschart. Neben seinen Brüdern Sonny (Bass auf zwei Songs) und Cody (Electric Guitar), teilen sich Dave Barker und Michael Lerner das Schlagzeugspiel. Des Weiteren greifen Jeff Fiedler und Casey Foubert in die Gitarrensaiten. Trotz zahlreicher Mitmusiker, setzt Votolato seine Stimme und das Spiel auf der akustischen Gitarre in den Mittelpunkt, was letztendlich nichts anderes heißt, als dass überwiegend die Songs und weniger der Sound im Zentrum stehen.

Dies wiederum schafft Raum für die Texte, die kontrastreiche Bilder zum Leben erwecken. Immer wieder treffen poetisch-dunkle Bilder auf weitsichtig-helle Metaphern. Auf „Ghost Writer“ dichtet Votolato: „bury the dead past disappointment / in the cemetery of mistakes you can’t forget / just let the pressure turn your charcoal heart / into a diamond reflecting the light / don’t let it get crushed into dust”. Der Amerikaner versteht es seine Lyrics mit seiner Sandpapierstimme auf die entsprechende emotionale Ebene zu bringen und stülpt im Zusammenspiel mit der Akustischen den melancholisch-dunklen Songs einen Leuchtkegel über.

Rocky Votolato ist abermals ein stimmiges Singer/Songwriter-Americana Album gelungen, das beim beiläufigen Hördurchlauf nichts Besonderes zu sein scheint. Gibt man den Songs Zeit und schenkt ihnen die gebührende Aufmerksamkeit, entfalten sie nach und nach ihre Schönheit. Der Texaner hat sich mit „Television Of Saints“ nicht nur sich selbst zum Geburtstag beschenkt, sondern vor allem seine Anhänger.

Anspieltipps:

  • Ghost Writer
  • Television Of Saints
  • Sparks
  • Writing Fiction

Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „Rocky Votolato“
comments powered by Disqus