Caligola - Back To Earth - Cover
Große Ansicht

Back To Earth


  • Label: We Love Music/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Frei nach dem alten Motto „Alles geht, nichts muss“ versammeln sich unter dem majestätischen Caligola-Banner Musiker verschiedenster Couleur.

Kaum vorstellbar, dass Björn Dixgard und Gustaf Norén mit ihrer erfolgsverwöhnten Band Mando Diao nicht vollkommen ausgelastet sein sollen. Stetig neue Songs schreiben und aufnehmen, auf Tour gehen, Pressearbeit. Da wird Zeit ein knappes Gut. Dennoch hat das Duo Lücken im vollen Terminkalender und vor allem die Lust gefunden, sich dem Stockholmer Künstlerkollektiv Caligola anzuschließen und das Album „Back To Earth“ mit jeder Menge Gaststars einzuspielen.

Frei nach dem alten Motto „Alles geht, nichts muss“ versammeln sich unter dem majestätischen Caligola-Banner Musiker verschiedenster Couleur. Da wäre zum Beispiel der Jazz-Saxophonist Emil Jansson in trauter Eintracht mit der Castingshowgewinnerin Agnes Carlsson, der Schlagzeuger Oskar Bonde von der Indie-Rock-Band Johnossi taucht neben den 60er-Jahre-Legenden Hansson & Karlsson und den HipHoppern The Salazar Brothers im Line-up auf und die Gospel-Diva LaGaylia Frazier wartet sehnsüchtig auf die ersten Remix-Version des deutschen DJs Paul van Dyk.

Bei Caligola gibt es scheinbar keine Grenzen, auch wenn eine gewisse Dominanz der Herren Dixgard und Norén dem Songwritingprozess durchaus anzumerken ist. Dennoch baut „Back To Earth“ durch das muntere Verschmelzen der Stile eine herrliche Spannungskurve auf, in der Old-School-HipHop-Beats („Sad girl“, „Down by the riverside“) auf authentische 70er Jahre Soul-Atmosphäre trifft („Forgive forget“) und der kratzbürstige Rock der frühen Mando-Diao-Alben komplett ausgeblendet wird.

So atmen lupenreine Dancetracks wie „My sister rising“ und „Mr. Morris“ die schwüle Ästhetik von alten Prince-Stücken, während „Ride the night away“ tief in mit Bläsern getränkte Funkrock-Gefilde vorstößt. Und siehe da, alles passt wie durch Geisterhand perfekt zusammen und offenbart spätestens jetzt auch dem Letzten, woher Mando Diao ihr Gespür für eingängige Melodien nehmen.

Anspieltipps:

  • Mr. Morris
  • Forgive forget
  • My sister rising
  • Raise your head
  • Down by the riverside

Dieser Artikel ging am um 14:58 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
5.5/10


Lunatic

  • 2014    
Diskutiere über „Caligola“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: