18 Summers - The Magic Circus - Cover
Große Ansicht

18 Summers The Magic Circus


  • Label: Synthetic Symphony/SPV
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Gabe des Duos, mit einfachen Mitteln das größtmögliche Ergebnis herauszuholen und mit positiv tönenden Arrangements zu bestehen, ist auf „The Magic Circus“ deutlich zu erkennen.

Das Duo um den charismatischen Sänger Felix Flaucher gibt es schon seit Anfang der Neunziger. Damals noch als Silke Bischoff aktiv, wandelte die Band ihren Namen aufgrund eines anhaltenden Rechtsstreits im Jahre 2002 in 18 Summers um. Eben jenes Opfer des Gladbecker Geiseldramas von 1988 starb im Alter von 18 Jahren, erlebte also 18 Sommer. Silke Bischoff/18 Summers haben eine große Fangemeinde in der Dark Wave/Gothic-Szene und lieferten durch eingängigen Electro-Pop samt sehnsüchtiger Note und markant innigem Gesang von Felix Flaucher Hits wie „Waste Of Time“ und „Felix In The Sky“ ab.

Zehn Jahre nach dem letzten Studio-Album „Virgin Mary“ kehren Felix Flaucher und Frank Schwer nun mit „The Magic Circus“ zurück. Sie liefern damit eine erneut schmackhafte Blaupause ihres bisherigen Schaffens ab, bringen in „Queen For A Day“ balladesk Akustik-Gitarren und Streicher unter und geben sich bei „The Strange Fruit“, „Deep In Your Heart“ sowie „Dream Machine“ club-kompatiblem Electro-Pop mit Ohrwurm-Garantie hin. Zwischen den exakt gesetzten Beats und Synthesizer-Sounds, die für sich genommen beileibe keine Offenbarung sind, finden sich immer wieder stimmungsdienlich untergebrachte Gitarren und weiblicher Background-Gesang.

Die Gabe des Duos, mit einfachen Mitteln das größtmögliche Ergebnis herauszuholen und mit positiv tönenden Arrangements, denen jede Menge Melancholie und Sehnsucht anhaftet, zu bestehen, ist auf „The Magic Circus“ deutlich zu erkennen. Dennoch lassen Titel wie „Radio S.A.T.A.N.“ oder die im deutschen Englisch intonierten Ansagen zwischen den Songs eher schmunzeln. Mit Humor an der Seite ist es dann durchaus eine Freude, in die Neuauflage des altbekannten Sounds von 18 Summers/Silke Bischoff einzutauchen.

Anspieltipps:

  • Deep In Your Heart
  • Dream Machine
  • The Strange Fruit
  • Queen For A Day

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „18 Summers“
comments powered by Disqus