Errorhead - Organic Pill - Cover
Große Ansicht

Errorhead Organic Pill


  • Label: India/Rough Trade
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Hörer wird auf eine verstörend altmodische Musiktour mitgenommen.

„Nicht mehr zeitgemäß“ ist die wohl freundlichste Umschreibung für den Musikstil von Errorhead. Wenn man jeder Gitarre anhört, dass sie schon seit den 70ern dieselbe Klangfarbe hat, dann ist die Prämisse für Zuhörer gegeben. Auf „Organic Pill“ versucht sich das Quartett an Experimentiergeist, der schon vor zehn Jahren nicht mehr progressiv gewesen wäre. Fans von Porcupine Tree, die ebenfalls nicht immer den Schritt ins neue Jahrzehnt geschafft haben, werden die weit klingenden Gitarren und Classic-Rock-Soli begrüßen. Der Rest wird auf eine verstörend altmodische Musiktour mitgenommen.

Funk, Blues und World Music sind vertreten, wenn Errorhead ihren Rock mit verschiedenen Einflüssen garnieren. So richtig warm wird man jedoch nur mit den Funk-Ausflügen. Der Opener „Let Me Get Down“ ist so ein Versprechen, das im Folgenden nur selten eingelöst wird. Funk mit Bläsern und dem tief gehauchten Gesang Andrew Greasers ist eine angenehme Wohltat für die Ohren. Dagegen tun sich langsame Balladen und alter Pop-Rock („I'm Just Existing“ und „One Of These Days“) schwer zu zünden.

Ansonsten will der früher mal progressiv gewesene Sound der Band nicht so recht passen. Die schönen World-Music-Passagen in „Irish Kids“ werden immer wieder von befremdlichen Space-Gitarren unterbrochen und der Hörer weiß selbst nicht, welche Stimmung solche ein Lied haben soll. Dagegen ist „Fool In Love“ dann wieder der Beweis, dass allein der Funk wirklich zündet. Es sind nicht nur die Bläser, die das Hörvergnügen steigern, sondern auch und gerade die stringente Natur dieser Songs, die den Zuhörer bei der Stange halten. Solche Tracks bleiben im Ohr, machen Spaß und haben eine Identität mit der man nicht gleich fremdelt.

Mit „Mr. Gonzales“ und dem Titeltrack liefert das Album noch zwei Highlights, die die mäßig gelungenen Füller dazwischen nicht vergessen machen, aber die Schmerzen zumindest lindern. „Be Yourself“ kann als Prog-Pop-Nummer sogar mit guter Melodie punkten, gefällt aber weiterhin nur Retro-Fans. Aber auch diese müssen sich ehrlich die Frage stellen, ob – abgesehen vom Funk – Errorhead auf ihrer neuen Platte auch nur in Ansätzen etwas abliefern, dass die Musikwelt so nicht schon besser und vor langer Zeit gehört hat.

Anspieltipps:

  • Let Me Get Down
  • Mr. Gonzales
  • Fool In Love

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Errorhead“
comments powered by Disqus