Meike Schrader - Das Grün In Deinen Augen - Cover
Große Ansicht

Meike Schrader Das Grün In Deinen Augen


  • Label: Labelship/Broken Silence
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
8.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Es ist ein süßes Potpourri, was Meike Schrader hier vereint, jedoch krankt es an fehlenden Eigenheiten.

Seit 1999 reift bereits die Karriere der Pianistin und Sängerin Meike Schrader. Die Hamburgerin arbeitet nach ihrer musikalischen Ausbildung seitdem an eigenen Projekten, sang jedoch auch schon für Udo Lindenberg, Fettes Brot und Nils Koppruch. Im Jahre 2010 vertieft sie sich in die Studioarbeit und lässt ihren Live-Erfahrungen die EP „...mein Hafen“ im Eigenvertrieb folgen. Nun steht mit „Das Grün In Deinen Augen“ das Debütalbum von Meike Schrader in den Regalen.

Unterstützt von Knud Feddersen und Oliver Karstens an Schlagzeug und Kontrabass verfolgt sie auf diesem den jazzigen Weg von Pop im Sinne des klassischen Liedermachers und Singer/Songwriters. Die Allgemeinverträglichkeit resultiert aus dem vorherrschenden Pop, der durchaus stimmungsvollen erzählerischen Qualität und der Café- und Bar-kompatiblen Jazz-Elementen. Mit einem Fundament aus tief pumpendem Kontrabass, schwebendem Klavier und bedächtigem Groove setzen Songs wie der Opener „Sicherhalt“ oder das folgende „Im Ring“ Akzente in Songwriting und eleganten Verläufen der Instrumentierung. Doch vieles ist von Acts wie Annett Louisan oder Roger Cicero bereits mehrfach durch die Mangel genommen.

Es ist ein süßes Potpourri, was Meike Schrader hier vereint, jedoch krankt es an fehlenden Eigenheiten. Die Stimme ist gut, kein Frage, doch zu einem überdurchschnittlichen Werk reicht das allein noch nicht. Textlich reicht es von Visionen des Alltags in „Utopia“, der Liebe zur Heimat und dem Dasein zwischen den Stühlen bei „Hamburg, Mein Hafen“ und großen sowie kleinen Lebensweisheiten. Nett anzuhören ist dieser Jazz-Pop auf „Das Grün In Deinen Augen“ allemal, obgleich die Blaupause ähnlich gelagerter Liedermacher ein ständiger Begleiter ist und die allzu betont lässige Bar-Jazz-Atmosphäre manchmal einfach nur angestrengt tönt.

Anspieltipps:

  • Im Ring
  • Utopia
  • Hamburg, Mein Hafen
  • Das Grün In Deinen Augen

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Meike Schrader“
comments powered by Disqus