Big Deal - Lights Out - Cover
Große Ansicht

Big Deal Lights Out


  • Label: Mute/AIP
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Reduziert betten sich zwei filigran gespielte Gitarren in die Songs. Zart besungen werden sie von diesem Duo, welches ein Debüt mit faszinierender Wirkung vorlegt.

Alice Costelloe und Kacey Underwood, beide gleichberechtigt an Songwriting, Gesang und Gitarren beteiligt, bilden das britisch-amerikanische Gespann Big Deal. Im Teenager-Alter von so verschiedenen Acts wie Metallica, Depeche Mode, David Bowie und The Smiths sozialisiert, trafen die Musiker später in England aufeinander. Während Underwoods Zeit als Frontmann bei der Londoner Band Little Death, gab er an einer Mädchenschule Gitarrenunterricht. Wie es das Schicksal so will, lernte er dort die Mutter von Costelloe kennen, die ihn dazu brachte, bei ihrer Tochter die Gitarrenkenntnisse zu erweitern. Die Beiden verstanden sich prächtig und fanden auch musikalisch zueinander, was sich mit dem Debütalbum „Lights Out“ auf großartige Weise äußert.

Es braucht nicht mehr als zwei Gitarren, funkelnde Melodien spielend, und den zweistimmigen Gesang des Duos, um bereits den Opener „Distant Neighborhood“ in die Höhen des bisherigen Musikjahres 2012 zu lenken. Auch „Chair“ setzt sich ohne Umschweife im Ohr fest, freudig strahlend wie ebenso melancholisch zögernd. Hier trifft amerikanischer LoFi-Rock auf britischen Pop, jugendliche Folk-Energie auf ausgefuchste Dissonanzen der Shoegaze-Fraktion und zwei Menschen vereinen all das mit Intensität.

Auch wenn die Energie nachlässt, wie häufiger im weiteren Verlauf, bleibt der Sog unverändert. Reduziert in zwei filigran gespielte Gitarren gebettet und zart besungen von diesem Duo, welches ein Debüt mit faszinierender Wirkung vorlegt. Denn so leicht und doch tief grabend in der menschlichen Seele und ihren Gefühlsregungen fließen die Songs aus Big Deal heraus, süßen den Tee mit „Talk“, geistern durch die Liebe in „Summer Cold“ und vertonen die Weite mit „Visions“. Ein Erstling, der weit vorne ist und die Latte für zukünftige Veröffentlichungen der Zwei hoch hängt.

Anspieltipps:

  • Distant Neighborhood
  • Homework
  • Talk
  • Visions

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „Big Deal“
comments powered by Disqus