Brad - United We Stand - Cover
Große Ansicht

Brad United We Stand


  • Label: V2 Benelux/SOULFOOD
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Zeichen der Zeit stehen nicht günstig für Brads altertümlichen Mix aus Rock und Blues.

Wo wollen Brad hin mit ihrer Musik, die gefangen zwischen dem neuen Rock der Jahrtausendwende und Liebe zu Classic-Rock scheint. Schon zum fünften Mal schmeißen Brad in ihrer zwei Dekaden andauernden Karriere ein Album auf den Markt und nicht wenige Hörer fragen sich, ob die Band nicht viel mehr ein lokales, als ein musikalisches Phänomen darstellt. Vielleicht handelt es sich bei Brad um eine der amerikanischen Versionen der H-Blockx. Die haben ihre beste Zeit zwar hinter sich, aber man bringt es nicht übers Herz, sie von der Bühne zu scheuchen. Und irgendwie macht es immer noch Spaß.

Auch nach zwanzig Jahren probiert man noch gerne herum und so wird das Classic-Rock-Duo Gesang und Gitarre (wer nach waschechten, aber unaufdringlichen 90s-Rock-Soli sucht, ist hier goldrichtig) mal ein wenig Ska („Miles Of Rope“) oder auch Soul („Bound In Time“) zelebriert. Zelebrieren ist jedoch das falsche Wort, da die Musik der Jungs aus Seattle unglaublich zurückhaltend bleibt, wenn nicht gerade 90s-Rock auf dem Programm steht. Wo „A Reason To Be In My Skin“ und „Diamond Blues“ voller Selbstvertrauen aus den Boxen knattern, klingen die Soundexperimente vorsichtig.

Überhaupt lebt das Album von einem entspannten Blues, der keinerlei Aufmerksamkeit durch Kraft auf sich lenken möchte. Selbst die politische Nummer „Tea Bag“ klingt dank der Blues- und Classic-Einflüsse in einer gewissen Art gereift, dass dieser Rock auf Platte keinen aus dem Sessel holen wird. „United We Stand“ ist ein Zeichen für Alter. Natürlich kann man reifen und so ist ein „Last Bastion“ ein angenehmes Stück wohlgeformter Rockarrangements. Aber wenn Balladen („Through The Day“) und laut geplante Reißer mehr an Neil Diamond und Johnny Cash erinnern, dann stehen die Zeichen der Zeit nicht nur auf Reife, sondern auch schlichtweg auf Verfall.

Anspieltipps:

  • Last Bastion
  • Diamond Blues
  • A Reason To Be In My Skin

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Brad“
comments powered by Disqus