The Overtones - Gambling Man - Cover
Große Ansicht

The Overtones Gambling Man


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die 50er Jahre sagen hallo mit einem pflegeleichten Konsensalbum aus der Vocal-Pop-Sparte.

Das Debütalbum „Good Ol´ Fashioned Love“ (11/2010) der 2006 gegründeten Gesangsgruppe The Overtones verkaufte sich bis dato mehr als 350.000 Mal und gehört damit zu den meistverkauften Tonträgern des vergangenen Jahres auf der britischen Insel. Der Erfolgsrezept der fünf Jungs aus England, Irland und Australien ist dabei denkbar einfach: Mit ihren perfekt ausgebildeten Stimmen singen sich Lachie Chapman, Mike Crawshaw, Darren Everest, Mark Franks und Timmy Matley durch allseits bekanntes Liedmaterial, beginnend in den 50er Jahren bis ins Hier und Jetzt mit Coverversionen von Rihanna bis Adele. Das kennt jeder, das mag jeder und wird deshalb gerne und oft gekauft. Dass es aber auch Eigenkompositionen gibt, soll an dieser Stelle allerdings nicht verschwiegen werden!

Über 12 Monate wird „Good Ol´ Fashioned Love“ nun schon in den britischen Album-Charts geführt. Da wird es Zeit, dass auch andere Länder in Europa auf The Overtones aufmerksam werden. Denn es wäre doch merkwürdig, wenn der vom Sound der 50er Jahre angehauchte Vocal-Pop des Quintetts nur im good old UK funktionieren würden. Und so hat die Plattenfirma der Overtones eigens für den Europa-Re-Release eine neue Aufmachung inklusive eines neuen Albumtitels plus diverser Bonus Tracks angeordnet.

Dadurch kann der Hörer zwischen 20 Tracks im originalgetreuen Vintage-Sound der Fünfziger wählen und den Jungs über eine Stunde lauschen, wie sie im Stil der großen amerikanischen A-cappella-Gruppen eine erfrischende Vorstellung abliefern. Dabei werden natürlich gewisse Standardtitel aus dem Vocal-Pop-Bereich nicht ausgelassen („The longest time“, „Blue moon“, „Why do fools fall in love“), doch in der Art und Weise, wie The Overtones ihre Sache meistern, schmeckt auch vermeintlich kalter Kaffee durchaus genießbar.

Quasi als kommerzielles Zugeständnis wurde „Gambling Man“ um fünf Bonus Tracks erweitert, die den Brückenschlag zwischen den Generationen in der Hörerschaft der Overtones meistern sollen. Denn mit besagten Coverversionen von Rihanna („Only girl in the world“), Adele („Rolling in the deep“) Cee-Lo Green („Forget you“) oder auch The Four Seasons („Beggin”, den jüngeren besser bekannt durch Madcon) wird bewusst aktuelleres Songmaterial aufgefahren, mit dem auch jüngere Semester etwas anfangen können. Mehr Konsens geht kaum.

Anspieltipps:

  • Carolyn
  • Blue moon
  • Gambling man
  • The longest time
  • Rolling in the deep

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „The Overtones“
comments powered by Disqus