Roberta Flack - Let It Be Roberta - Cover
Große Ansicht

Roberta Flack Let It Be Roberta


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Grande Dame der Black Music mit 12 Beatles-Coverversionen.

Roberta Flack (75) hat in ihrer Karriere rund 20 Alben veröffentlicht und viermal den Grammy gewonnen. Sie zählt zu den ganz großen Soulstimmen der vergangenen 40 Jahre und hat immer noch viele Fans rund um den Globus, die sich bestimmt über die Ankündigung gefreut haben, dass die Grande Dame der Black Music acht Jahre nach „Holiday“ (09/2003) mal wieder ein neues Album veröffentlichen würde.

Im Februar 2012 erschien dieses in den USA und nun auch hierzulande. Es enthält zur Überraschung ausschließlich Coverversionen von Beatles-Songs, die Roberta Flack in äußerst eigenwillige R&B- und Soul-Gewänder gesteckt hat. Damit wird zumindest ein grundsätzlicher Anspruch an Coveralben erfüllt: Die Originale werden nicht einfach nur nachgespielt, sondern zu etwas Eigenständigem umarrangiert. Darüber hinaus wird ein üblicher verdächtiger Song wie „Yesterday“ ausgeklammert und durch Stücke aus der vermeintlichen zweiten Reihe ersetzt („Oh darling”, „I should have known better”).

Das ist erfreulich! Und doch erklimmt „Let It Be Roberta“ den zweiten entscheidenden Meilenstein nicht. Denn für ein musikalisch homogenes Werk wurde in die Produktion deutlich zu wenig investiert, was zu einem pappigen Gruselsound („I should have known better“) mit Billig-Beats aus dem Hamsterstall („Come together“) und abgeschmackten Einlagen wie der Gitarrenpart in („Let it be“) führt.

Damit schießt Roberta Flack eindeutig über das Ziel hinaus und wir landen wieder an dem Ausgangspunkt, der besagt, dass Coveralben in 99% aller Fälle überflüssig sind. Wie es dagegen besser hätte funktionieren können, zeigt der abschließende Live-Track „Here, there, and everywhere“, der als ein auf die Knochen reduzierter Jazzsong mit einer beseelt singenden Roberta Flack Eindruck macht.

Anspieltipps:

  • Let it be
  • In my life
  • The long & winding road
  • Here, there, and everywhere

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Roberta Flack“
comments powered by Disqus