Super 700 - Under The No Sky - Cover
Große Ansicht

Super 700 Under The No Sky


  • Label: Motor/Sony Music
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Traum von Album, aus dem es kein Aufwachen gibt. Schließlich verzaubern Super700 zum Glück dann doch im Hier und Jetzt.

Nun ist es schon über drei Jahre her, als Super700 mit ihrem Zweitwerk „Lovebites“ ungemein feingeistig den Pop zelebrierten und ihn spielerisch durch Mystik, Melancholie und Aufbruch prägten. Sie standen auf dem Sprung zum Durchbruch, erspielten sich ihre Fans auf weit reichenden Tourneen und auch wenn ihnen der große Erfolg verwehrt bliebt: Super700, im Kern bestehend aus Michael Haves und Ibadet Ramadani, sind selbstbewusst genug, um auch nach vier Besetzungswechseln ihre Stärke wieder zu finden. So stark, dass für den neuen Longplayer „Under The No Sky“ die komplette Aufnahme und Produktion in Eigenregie erfolgte, wo auf den beiden Vorgängern noch große Namen wie Gordon Raphael (The Strokes, Regina Spektor) und Rob Kirwan (U2, PJ Harvey) diesen Job übernahmen.

Schon zu Beginn von „Under The No Sky“ wird deutlich, wie die Band konsequenter zu Werke geht, die Songs deutlich gestrafft hat und sie dennoch nichts von ihrer schwebenden Eleganz und Weite verlieren. Wo es früher noch Zwischenspiele gab und soundtrack-artige Elemente, steht jetzt eine Schlichtheit im Vordergrund, die mit jedem Hördurchgang enorm an Tiefe gewinnt. Ibadet Ramadani beeindruckt auf ganzer Linie mit ihrer tief sinnlichen Stimme und schmückt den Opener „21st Century Girl“ mit seinem Gitarren-Muster und aufrüttelnden Classic Rock-Fragmenten. Die Leichtigkeit beschwingter Szenen eines frühen Hollywood-Streifens greift „Life With Grace“ auf, um beim tragisch und doch so feierlichen Titeltrack vollends das Herz zu erobern. Ein Gänsehaut-Schauer jagt den nächsten, wenn die träumerische Instrumentierung die herausragende, stimmliche Intonation von Ibadet einrahmt.

Auch wenn bis hierhin schon alles auf einen wahrhaft tollen Longplayer hindeutet, machen Super700 im weiteren Verlauf so präsent und ohrschmeichelnd weiter. Angejazzt ist das Klavier in „When The Evening Comes“, süßlich im Folk badend „Old Moon“ und „Dear Wolf“ beherzt rockig. Der Ausklang „Queen Of Inbetween“ erfolgt zurückgezogen, zweistimmig und offeriert in all der Melancholie ein Schmunzeln, welches schließlich die variablen Emotionen auf „Under The No Sky“ vervollständigt und das Album in seiner ganzen Pracht abrundet.

Anspieltipps:

  • 21st Century Girl
  • Life With Grace
  • Under The No Sky
  • Dear Wolf

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Super 700“
comments powered by Disqus