Sleep Party People - We Were Drifting On A Sad Song - Cover
Große Ansicht

Sleep Party People We Were Drifting On A Sad Song


  • Label: Blood And Biscuits/ALIVE
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Brain Batz aka Sleep Party People malt sanfte bis heftige Klangbilder, die sich der Kategorisierung entziehen.

Sleep Party People ist das Schlafzimmerprojekt des Dänen Brian Batz, der live mit fünf Freunden auf die Bühne geht, wo sie übrigens alle Hasenmasken tragen. Bandname und Projektbezeichnung führen zu einem Element des Sounds von Sleep Party People: Dream-Pop. Letztlich nicht das einzige im Universum der schlafenden Partymenschen, gleichberechtigt finden sich synthetische und solche, die dem Electro-Pop angehören. Als Interpretenvergleiche werden so unterschiedliche Namen wie Flaming Lips, My Bloody Valentine, Cocteau Twins und Air gehandelt. Wobei diese als einzelne auf die falsche Fährte führen, während eine Quersumme der Genannten zumindest eine Ahnung vom Klangbild ergibt. Im Übrigen erhielt das Debütalbum der Dänen Fünf-Sterne-Reviews in ihrer Heimat.

Auf dem aktuellen „We Were Drifting On A Sad Song“ schlägt sich das Hasenmotiv auch in der Covergestaltung nieder und der Albumtitel reflektiert das Klangbild der neun Tracks ganz gut. Ein trauriges sich treiben lassen vermittelt bereits der Einstieg „A Dark Good Heart“, das mit Pianotönen in Moll, Streichern und der verfremdeten Stimme von Brian Batz daherkommt. Gegen Ende wird der Track mit Schlagwerk kurzzeitig in ein opulentes Klangbild überführt. Das nachfolgende „Chin“ wird mit zischenden Beats unterlegt, worauf Synthesizer den Klangteppich weben und Batz mit seiner hohen verfremdeten Stimme jubiliert. Dabei geht die Verfremdung immer so weit, dass die Texte unverständlich bleiben.

Der Titelsong und „Gazing At The Moon“ scheinen die am wenigsten verschlafenen zu sein, denn sie warten mit hübscher Synthie-Melodie und fast frohgemuten Rhythmen auf. Der „Melancholic Fog“ wird von Piano und Stimme erzeugt, dagegen wird „Heavy Burden“ wieder mit viel Schlagwerk serviert, jedoch polarisiert von träumerischen Synthieschwaden. Nach dem vom Piano getragenen „The Heaven Is Above Us“ zeigt „Things Will Disappear Like Tears In The Rain“ wieder die Synthie-Electro-Pop-Seite von Sleep Party People. Das finale “The City Light Died” betont nochmals die verträumte und poetische Seite des Albums.

Brain Batz aka Sleep Party People malt sanfte bis heftige Klangbilder, die sich der Kategorisierung entziehen, woraus die zwischen Song und Track angesiedelten Titel ihre Faszination ziehen. Darin liegt allerdings auch das Problem dieser Scheibe. Manchmal driftet der Hörer wirklich weg bei diesen Klängen in gleichförmig wattierte Träume, die nicht immer jedermanns Sache sind. Jedoch für so manchen Partymenschen in den frühen Morgenstunden genau das Richtige.

Anspieltipps:

  • A Dark Good Heart
  • We Were Drifting On A Sad Song
  • Heaven Is Above Us
  • Things Will Disappear Like Tears In The Rain

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Sleep Party People“
comments powered by Disqus