Cascada - Back On The Dancefloor - Cover
Große Ansicht

Cascada Back On The Dancefloor


  • Label: Zeitgeist/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Einfache Beats, Sommer-/Cabrio-Feeling und Gute Laune - gefällt kurz und tut nicht weh.

Dance-Pop-Projekte werden ja gern belächelt: Alles aus dem Computer, nur schöne stimmlich nachbearbeitete Sängerin und ein Song gleicht dem anderen lauten die gängigen Vorurteile. Bei Cascada ist man geneigt zu sagen: Sie haben sich durchgesetzt, denn mit 30 Millionen verkauften CDs vergeht auch den Kritikern das Lächeln. Weltweit dominieren sie die Dance-Pop-Szene und obwohl sie meist nur in kleinen Clubs live auftreten, gehören sie trotz aller Kritik zur Musikwelt genau wie die anderen Bands. Zurzeit sitzt Natalie Horler in der DSDS-Jury, was natürlich zusätzliche Popularität für das deutsche Trio von Cascada bedeutet. Die neue Single „Sumer of love“ stieg dann auch auf Platz 13 in die Singlecharts ein, was Cascada als Erfolg werten kann. Nun wird aber kein neues Album veröffentlicht, sondern schon wieder eine Best of. Das ist dann die vierte dieser Art und da hört dann der Kaufspaß auf. Sicherlich haben Cascada im Laufe ihrer Karriere neben einigen Coverversionen auch eigene Hits gehabt, aber soll nur ein neuer Song ein Kaufanreiz sein? Als Bonus-CD gibt es alle fünfzehn Tracks als Remixe, das klingt ein wenig mager für die vierte Hitsammlung.

Wenn man sich die Single „Summer of love“ anhört, bekommt der Hörer einen guten Eindruck was Cascada ausmacht: Einfache Beats, Sommer- und Cabrio-Feeling und Gute Laune sowie die auffällige Stimme von Frau Horler sorgen für den üblichen Radiopop, der gefällig und eingängig daherkommt und nicht weh tut. Die Entwicklung von Cascada vom Dance-Pop-Cover-Act zur absolut angesagten Popmusik inklusive heute wieder modernen Dance-Anteil ist auf diesem Streifzug durch die sechsjährige Erfolgsgeschichte des Projektes der deutschen DJs Manian und Yanou gut zu erkennen. Nur leider fehlen die durchaus vorhandenen Balladen, die die gute Stimme herausstellen würde, doch das würde anscheinend nicht den Erwartungen der Fans entsprechen. Ein Vorschlag wäre nun angebracht: Warum nutzen die beiden nicht die zweifellos gute Stimme von Natalie Horler, um einfach einmal ein Unplugged-Album zu veröffentlichen statt das x-te Best of?

Für die beinharten Fans sollte klar sein, diese Doppel-CD müssen sie kaufen, alle anderen warten lieber auf wirklich etwas Neues aus dem Hause Cascada.

Anspieltipps:

  • Summer of Love
  • San Francisco
  • Because the night
  • Evacuate The Dancefloor

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Across The Meridian
  • 2018    
Diskutiere über „Cascada“
comments powered by Disqus