Keimzeit - Kolumbus - Cover
Große Ansicht

Keimzeit Kolumbus


  • Label: Comic Helden/EDEL
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Songs, vorgetragen mit dem Charme eines ins Sängerfach gewechselten Oberstudienrats.

Die Brandenburger Band Keimzeit um die Geschwister Leisegang feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Dazu geht das Quintett auf eine ausgedehnte Jubiläumstour mit mindestens 50 Terminen quer durch die Republik und präsentiert mit „Kolumbus“ das zehnte Studioalbum, das innerhalb von drei Wochen, wie schon der Vorgänger „Stabile Währung Liebe“ (04/2009), in Granada, Spanien entstand. So weit, so gut. Liebend gerne würde der Rezensent der Band an dieser Stelle alles Gute zum Jubiläum und viel Glück auf der begleitenden Tour wünschen. Doch da ist ja noch die Besprechung von „Kolumbus“, die einiges an Kopfzerbrechen bereitet.

Auch in dem Wissen, dass Gitarrist Rudi Feuerbach die Band kurz nach Beendigung der Aufnahmen verließ, ist es nicht das Problem von „Kolumbus“, dass die Gitarren im Keimzeit-Sound anno 2012 stark weg rationalisiert wurden. Diese dominierten die von Franz Plasa (u.a. Echt, Selig, Udo Lindenberg, Fury In The Slaughterhouse, Stoppok) produzierten Alben zwischen 1998 und 2005, haben aber seit „Stabile Währung Liebe“ ausgedient. Damit kehren Keimzeit zu dem von Sänger und Gitarrist Norbert Leisegang als „Müsli-Chanson-Rock’n’Roll“ bezeichneten Stil zurück – und machen dem Hörer damit das Leben schwer.

Norbert Leisegang (51) agiert mehr als Erzähler denn als Sänger und trägt damit seinen Texten Rechnung, die nicht in üblicher Strophe/Refrain/Strophe-Form daherkommen, sondern wie Kurzgeschichten wirken. Das ist sicher ein anspruchsvolles Stilmittel, bei dem die Texte ungleich stärker im Fokus stehen, besitzt aber leider den Charme eines ins Sängerfach gewechselten Oberstudienrats, der zudem mit einer Stimme ausgestattet ist, die in gewissen Tonlagen, z.B. in Songs wie „Einmalig“ nur schwer erträglich ist. Wenn dann die Musik auch nur so dahinplätschert („Das gute Beispiel“), werden selbst 38 Minuten Spielzeit zu einer Geduldsprobe, der sich zu stellen keinen Spaß macht.

Anspieltipps:

  • Aquarium
  • Schlangenherz 1
  • Nachtzug nach Sofia

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Keimzeit“
comments powered by Disqus