The Parlotones - Journey Through The Shadows - Cover
Große Ansicht

The Parlotones Journey Through The Shadows


  • Label: Edel Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
The Parlotones - Journey Through The Shadows
10 1 7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwei Jahre nach der Fußball-WM kämpfen sich die Parlotones erneut in die Herzen der Deutschen Fans: Ein Album voll südafrikanischer Lebensfreude.

„Come back as heroes”, schallte es zur Eröffnungszeremonie der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 durch unsere Lautsprecher, „and make us heroes, too”. Dieser Satz aus dem Song der Parlotones zur WM in Südafrika ging für die vier jungen Männer definitiv in Erfüllung. Obwohl sie bereits 2006 einen Vertrag mit Universal unterzeichnet hatten, der sie auch in Deutschland groß rausbringen sollte, gelang ihnen der Durchbruch erst vier Jahre später. Und zwar genau dann, als die ARD ihr Lied zum Titelsong des Worldcups auswählte.

In der Zwischenzeit haben sich The Parlotones, bestehend aus Sänger und Gitarrist Kahn Morbee, den beiden Brüdern Paul Hodgson (Gitarrist) und Glen Hodgson (Bassist) und Schlagzeuger Neil Paul in der Musikszene weltweit etabliert. Obgleich es noch immer einfach dazu gehört, bei Gesprächen über sie an Fußball anzuknüpfen, werden die vier jungen Männer längst nicht mehr darauf reduziert. Die Welt hatte sie entdeckt und auch die ganz Großen dieses Jahrzehntes auf sie aufmerksam gemacht. 2011 wurden sie von Coldplay persönlich dazu eingeladen, drei ihrer Konzerte in Johannesburg und Kapstadt zu eröffnen. Noch im selben Jahr starteten The Parlotones gleich drei Touren durch die USA – mit großem Erfolg. Dann begannen die Arbeiten für ihr neues Album „A Journey Through The Shadows”.

Hört man die 12 kurzen, aber fröhlichen Songs des Werkes, beschleicht einen ganz automatisch ein Gefühl der Lebensfreude. Und das, obwohl die Handlungen innerhalb der rockigen Lieder nicht unbedingt durchweg positiv sind. „Katharsis” ist das Thema, das sich wie ein Strang durch das Album zieht, das stellenweise erstmals leichte BritPop-Einflüsse bei den Parlotones aufweist. Kahn Morbee singt von all den Höhen und Tiefen die das Leben einem bietet, davon, „That we all just want to be loved”, von „Goobyes”, die niemals einfach sind. Von Geliebten, aber auch von Teufeln, von Freaks. Nie jedoch, ohne die wichtigste Message aus den Zeilen zu verlieren: Hoffnung. Das Leben ist lebenswert, dass vermittelt die Musik der jungen Gruppe ganz deutlich. „I am Alive” heißt die wohl stärkste Ballade, des Albums, die einem das Gefühl gibt: das Leben kann kommen!

Tatsächlich hätte es für das Image des rockigen Quartetts kaum einen besseren Event geben können, als das sportliche Fest auf einem Kontinent, der für viele Europäer ein weit entferntes Rätsel ist. Die Eröffnungsfeier wurde in der Heimatstadt der Parlotones ausgetragen, in Johannesburg, zelebriert wurde die „Menschlichkeit Afrikas” und die Tastache, dass Fußball Menschen verbindet. Den Gedanken hat Kahn Morbee auch für das neue Album aufgegriffen. „Mein Ziel ist es, eine Verbindung mit den Menschen dieser Welt herzustellen. Ich denke, alle Menschen haben ähnliche Gefühle, ganz egal auf welchem Teil der Erde sie sich gerade befinden.” Das ist ihm durchaus gelungen, seine Songs über die Momente der Zwischenmenschlickkeit verbinden.

Anspieltipps:

  • Soul and Body
  • Save Your Best Bits
  • Honey
  • I am Alive

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
6/10

Mauerfall: Das Legendäre Konzert Für Berlin ´89
  • 2014    
Diskutiere über „The Parlotones“
comments powered by Disqus