Fitzcarraldo - Oldenburg EP - Cover
Große Ansicht

Fitzcarraldo Oldenburg EP


  • Label: BaxxBeatMusic
  • Laufzeit: 17 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

„Oldenburg“ ist nicht der erhoffte nächste Schritt der Post-Rock-Band aus Aschaffenburg, rundet ihren Stil jedoch zumindest ab.

Nach ihrem Debüt „Lass Sein Was Ist“ hatte man die Hoffnung, dass ein sehr rohes Post-Rock-Projekt aus deutschen Landen noch am Anfang seiner Entwicklung steht. Mit neun prall gefüllten Songs wurde der Wall Of Sound genauso wie intimen Momenten gefrönt. Von Ambient auf Post-Rock in wenigen Sekunden war da noch die Devise. Zwei Jahre später reicht es leider nur für fünf Songs, die auf der „Oldenburg EP“ den Fortschritt der Band dokumentieren sollen. Ob schlappe 17 Minuten den Anhängern und interessierten nach über zwei Jahren jedoch genug sind, steht auf einem anderen Papier und steht die neue Viertelstunde in ordentlicher Bringschuld.

Ein wenig verschaukelt darf man sich dann auch noch fühlen, wenn man herausfindet, dass sämtliches Material den selben Aufnahmesessions entspringt, die schon zum Debüt vor zwei Jahren geführt haben. Zum Glück ist die Stimmung jedoch eine ganz andere und man versteht, warum es diese fünf Tracks nicht auf das Album geschafft haben. „Lust Auf Doom?“ ist nicht einfach nur der Titel des EP-Openers, sondern eine Voraussetzung für Hörer dieser Platte. Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang die extrem kurze Spieldauer der ersten drei Songs (nach knapp sieben Minuten sind die ersten drei Lieder schon vorbei), die für Post-Rock-Stücke wenig Entwicklung innerhalb der einzelnen Stücke erlaubt.

„Howard“ und „Ruine“ stehen auf eigenen Beinen, wogegen die vorigen Stücke als ein nicht ganz zusammenhängender Song gesehen werden dürfen. Im Grunde sind es drei Stücke, die das erste Kapitel Fitzcarraldos abschließen. Die Wartezeit von zwei Jahren für eine limitierte Auflage von 100 Einheiten ist zum Glück weitaus fragwürdiger, als die gebotene Qualität der Musik. Denn auch wenn „Oldenburg“ auch aufgrund seiner unverschämten Kürze nicht lange im Kopf des Hörers bleibt, zeigt die Band hier Züge, die ihr zur Reife noch gefehlt haben und Mut auf Neues machen. Dann hoffentlich in kürzeren Zeitintervallen.

Anspieltipps:

  • Pneumonie
  • Howard
  • Ruine

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
6/10

Future Cult Leaders
  • 2019    
Diskutiere über „Fitzcarraldo“
comments powered by Disqus