Far East Movement - Dirty Bass - Cover
Große Ansicht

Far East Movement Dirty Bass


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Gehirn abschalten und ab auf die Tanzfläche!

Schön, wenn man im Laufe seiner Karriere irgendwann bei einem Majorlabel unterkommt, das einem alle Wünsche nach Feature-Gästen erfüllt. So konnten die vier Jungs von Far East Movement auf ihrem Majordebüt „Free Wired“ (04/2011) mit Keri Hilson, Lil Jon, Snoop Dogg, Bruno Mars, Natalia Kills und Ryan Tedder (OneRepublic) bereits eine erstaunliche Gästeschar präsentieren, die sich auf „Dirty Bass“, ihrem nächsten Output für Interscope Records, zwar nur schwer toppen lässt, aber mit Justin Bieber und Bill Kaulitz (Tokio Hotel) zumindest zwei Überraschungen bietet. Dazu sagen neben Cassie und Pitbull auch wieder die alten Bekannten Natalia Kills und Ryan Tedder hallo.

Mit „Dirty Bass“ wagen Far East Movement den Großangriff auf die Tanzflächen dieser Welt, indem sie den eh schon recht spärlichen HipHop-Anteil ihrer Songs konsequent zurückgeschraubt und gegen tanzbare Beats und Sounds ausgetauscht haben. Das Ergebnis firmiert deshalb nicht zu Unrecht als global taugliches Partyalbum, das mit heftigsten Synthesizerklängen und massivem Bassdruck um sich wirft. Als Zugeständnis an die Charts und das Radio wurde von den Herren Kev Nish, Prohgress, J-Splif und DJ Virman mit „Live my life“, „Flossy“, „Fly with U“ und „Show me love“ zwar auch ein paar poppige Hooklines eingewoben, doch grundsätzlich gilt für dieses Album: Gehirn abschalten und ab auf die Tanzfläche!

Far East Movement kennen auf „Dirty Bass“ absolut keine Schmerzen und kombinieren stumpfe Dancefloor-Dampframmen wie „Where the wild things are“ mit sich schmierig heranwanzenden Pop-Refrains wie in „Life my live“. Um diesem Weg zu folgen benötigt es auf jeden Fall eine gute Portion Toleranz, denn was hier zählt, ist einzig und allein extrem gute Laune und nichts dazwischen. Es gibt kein Grau, es gibt kein Weiß, nur Party, Party, Party! Wer etwas anderes von diesem Longplayer erwartet, lässt besser die Finger davon!

Anspieltipps:

  • Flossy
  • Like a G6
  • Live my life
  • Lights go ou (go crazy)

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

Carlo Cokxxx Nutten IV
  • 2019    
Diskutiere über „Far East Movement“
comments powered by Disqus