Laid Back - Cosyland EP - Cover
Große Ansicht

Laid Back Cosyland EP


  • Label: Brother Music/Rough Trade
  • Laufzeit: 23 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Unkraut aus der Synthie-Pop-Ära der 80er vergeht auch nach 33 Jahren nicht.

Das magische Elektro-Dreieck will einfach nicht zur Ruhe kommen. In Deutschland sind auch nach über 40 Jahren immer wieder Lebenszeichen Kraftwerks auszumachen und die jüngeren „Geschwister“ Yello aus der Schweiz sind ebenfalls immer noch aktiv. Dazu kommt dann noch das dänische Duo Laid Back, welches sich mit „Sunshine Reggae“ und „Bakerman“ im Verlauf der letzten Jahrzehnte unsterblich gemacht hat. Auch wenn es sich bei der neuen Scheibe „Cosyland“ nur um eine EP handelt, ist allein ein 33jähriges Bestehen der Electro-Pioniere ein Grund der Gruppe mit der markant tiefen Stimme nicht die kalte Schulter zu zeigen.

Mit einer Karriere, die sich über mehrere Dekaden erstreckt, ist es natürlich so gut wie unmöglich sich mit vorig geschaffenem Material zu messen. Hörer dürfen nicht erwarten, dass die Big Points Laid Backs Karriere sich jetzt mit einem Mal auf einer EP versammeln. Der Hörer wird bei dieser Band auch nach „Cosyland“ an „Bakerman“ messen und das Duo weniger für seine Fähigkeiten im Electronica-Bereich, als für ihre eingängigen Pop-Nummern würdigen. So ist „Cosyland“ eine treffende Metapher für „Perlen vor die Säue“. Allein der Titeltrack, der in zwei Versionen vertreten ist, ist ein wunderbarer Electro-Pop-Song, der entspannt, auf der Höhe der Zeit minimalistisch funktioniert und dem Namen der Band mehr als gerecht wird.

Erstaunlich stark zeigen sich die Dänen, wenn es um den Gebrauch der Elektronik geht, der sich am Stil der wieder aufkeimenden 8-Bit-Musik orientiert. Außer dem Titeltrack ist dies in „101 Part Two“ der Fall. Hypnotisch, wenn auch nicht mal im Ansatz als Ohrwurm konzipiert , genießt der Hörer – wie auch immer noch bei Kraftwerk – eher minimalistische Ausflüge in die heute meist so überladene Welt der elektronischen Musik von Lana Del Rey und Konsorten. Nicht immer gefällt der Einsatz einer Calypso Schüssel („Get Laid Back“) und der Minimalismus kann auch eher stumpf als beruhigend wirken („Cocaine Cool Extended Vol. 2“), aber auch mit „Cosyland“ zeigen Laid Back, dass sie ihr Handwerk zumindest immer noch nicht aufgegeben haben.

Anspieltipps:

  • Cosyland Video Edit
  • 101 Part Two

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Laid Back“
comments powered by Disqus