Simian Mobile Disco - Unpatterns - Cover
Große Ansicht

Simian Mobile Disco Unpatterns


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Keine Gastsänger mehr, also auch kein Electro-Pop mehr: das Londoner-Duo mit einer reinen Electro-House-Platte.

Die Londoner Remix- und Kollaborationsmaestros Jas Shaw und James Ford probieren sich aus. Auf dem dritten Album gibt es keine Gastsänger zu hören, folglich auch kein Electro-Sound der durch gesangliches „pattern”, also Muster, irgendwie in der Nähe von Pop-Musik verortbar wäre.

Nein, richtigen Electro-House mit einigen stoischen Ausflügen zum Techno gibt es zu Hören auf „Unpatterns“. Genug der Kollaborationen mit Hot Chip's Alexis Taylor, Gossip's Beth Ditto, Yeasayer's Chris Keating, genug der Remixe anderer Grundideen, Klaxons, Muse und The Rapture müssen sich neue Veredler der Diskovarianten ihrer Single-Hits suchen. So gelungen auf dem letzten Album Temporary Pleasures vor allem die Beiträge mit Ditto und Taylor waren, in einem haben sie recht: Ewig kann das so nicht weitergehen, will man sich Musiker und nicht Producer nennen.

Und so geht das aus der Band Simian hervorgegangene Londoner-Duo also den Konsequenten Weg der DJ-House-Platte und wie zu erwarten kommt dabei ein grundsolider Electro-Beitrag heraus, der mit „Cerulean“ und „A Species Out Of Control“ zwei starke Höhepunkte aufweist und gegen Ende ein wenig monoton ausdünnt. Gut gemacht und Club-tauglich.

Anspieltipps:

  • Cerulean
  • A Species Out Of Control

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Simian Mobile Disco“
comments powered by Disqus