Godsmack - Live & Inspired - Cover
Große Ansicht

Godsmack Live & Inspired


  • Label: Republic/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 90 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit ihrem ersten Live-Album legen Godsmack eine Platte vor, die atmosphärisch enttäuscht.

Mit „Live & Inspired” legen die Alternative Rocker von Godsmack um Mastermind Sully Erna (44) nach mehr als 19 Millionen verkauften Tonträgern ihr erstes Live-Album in der 17jährigen Band-Geschichte vor. Das Songmaterial wurde bereits vor fünf Jahren im Fox Theatre in Detroit aufgezeichnet und klammert deshalb die Tracks des fünften Studioalbums „The Oracle“ (05/2010) aus. Als Appetitanreger für die diesjährige Godsmack-Welttournee ist der um eine Bonus-EP mit vier Coverversionen aufgestockte Longplayer dennoch ein Muss für Fans.

Trotz insgesamt fallender Verkaufszahlen haben Godsmack inzwischen ein Abonnement auf den ersten Platz in den amerikanischen Billboard Album Charts. In Europa haben sich die Mannen um Sully Erna dagegen nie gegen artverwandte Genrekollegen wie 3 Doors Down, Staind, Nickelback, Linkin Park oder auch Alter Bridge durchsetzen können. Umso mehr wird das vorliegende Album von dem Eindruck geprägt, dass die Alternative- und Nu-Rock-Phase der frühen Nullerjahre – wie jeder Hype – viel zu viele durchschnittliche Bands hervorgebracht hat, die sich nun um die verbliebenen Anhänger balgen.

Mit ihrem antiquierten Sound (tiefergestimmte Gitarren, lamentierender Emo-Gesang), der wie aus eine anderen Welt zu stammen scheint, sowie einer überschaubaren Menge an Hits, liefert die Band aus Boston mit „Live & Inspired” kein wirkliches Feuerwerk der Live-Kunst ab, denn die angebliche Live-Energie des Quartetts wird auf dem Tonträger noch nicht einmal ansatzweise eingefangen. So macht das erste Live-Album von Godsmack jedenfalls keinen großen Spaß.

Anspieltipps:

  • Awake
  • Voodoo
  • The enemy
  • I stand alone

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
6/10

(How To Live) As Ghosts
  • 2017    
Diskutiere über „Godsmack“
comments powered by Disqus