DNTEL - Aimlessness - Cover
Große Ansicht

DNTEL Aimlessness


  • Label: Pampa Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Projekt, das daran scheitert, dass es die Ansprüche des Titels einhält.

„Paper Landscapes“. Damit sind sämtliche Gründe genannt, warum das neue Album „Aimlessness“ im eigenen Plattenregal landen könnte. Der Electro-Spezialist, der seit 2001 in der Glitch-Szene erfolgreich mitmischt, hat sich auf „Aimlessness“ ganz offenbar der Ziellosigkeit hingegeben. Die Glitches sind jetzt nicht mehr Teil von Beatmonstern und Tanzflächenfegern, wie man sie etwa von Glitch Mob kennt, sondern vereinen sich mit Lounge-Musik. Dass diese Mischung nach hinten losgehen muss, kann man sich selbst als Laie ausrechnen.

Die aufdringlichen Wechsel des Glitch mit beruhigenden Soundteppichen verbunden, ergibt zusammen einen unausgegorenen Klang. Einige werden sich an all die Atmo-Sounds aus „Francis The Mute“ von The Mars volta erinnert fühlen, wenn ein einziger Soundbrei ohne echte, führende Melodie aus den Boxen wabert. Es ist unverständlich wie es zu so einem Werk kommen konnte. Hat Jimmy Tamborello, wie Dntel im richtigen Leben heißt, nicht schon so großartige Kollaborationen wie Figurines und natürlich die zeitlosen The Postal Service auf dem Buckel.

Auf „Aimlessness“ will sich kein Lied für Pop, Glitch oder Electro entscheiden. Es entsteht ein sphärisches Wirrwarr, dass von Jazz-Pop bis Orchester alles bietet, aber nichts wirklich anbietet. Erst der Schlusstrack „Paper Landscape“ gibt dem Hörer eine Melodie an die er sich klammern kann. Verfechter werden sagen, dass der Rest elektronische Avantgarde darstellt. Die durchaus gelungenen Grooves und Beats unter den undurchdringlichen Klangebenen ohne Haltbarkeit sind kein Qualitätsmerkmal, dass über Unzugänglich- und Unzulänglichkeit hinwegsehen lässt. Dntel ist auf sich allein gestellt diesmal auf die Nase gefallen und muss nach seinen Ausflügen in die Vielfältigkeit erst wieder festen Boden unter und eine feste Identität hinter sich bekommen.

Anspieltipps:

  • Paper Landscape
  • Bright Night
  • Jitters

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „DNTEL“
comments powered by Disqus