Cherri Bomb - This Is The End Of Control - Cover
Große Ansicht

Cherri Bomb This Is The End Of Control


  • Label: Hollywood Records
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein moderner Mädchentraum geht in Erfüllung

Die Bandgeschichte der amerikanischen Newcomerband Cherri Bomb könnte aus einem modernen Mädchentraum stammen. Sängerin und Gitarristin Julia Pierce beschloss im Alter von 11 Jahren eine Band zu gründen. Also suchte sie sich mehr oder minder mühselig im großen Los Angeles Gleichgesinnte. So fanden sich nach und nach Nia Lovelis (Schlagzeug, Gesang), Miranda Miller (Gitarre, Keyboard, Gesang) und Rena Lovelis (Bass, Gesang). Es wurde geprobt und tatsächlich der Durchbruch erreicht so dass statt Schule bald die Proben im Vordergrund standen. 2011 unterschrieben sie ihren Vertrag bei Hollywood Records und können inzwischen auf weltweite Konzerte zurückblicken, auf denen sie u.a. Smashing Pumpkins, Foo Fighters, Bush und Steel Panther supporten durften. Ihr Management übernahm Schlagzeugerin Samantha Maloney (u.a. Mötley Crüe) und auch musikalisch konnte man sich über hochrangige Unterstützung freuen, denn Adam Watts (Kelly Clarkson, Demi Lovato, Jonas Brothers, Hannah Montana, High School Musical) schrieb nicht nur die meisten Songs ihres Debütalbums gemeinsam mit den jungen Damen, sondern produzierte es auch.

Liest man diese Wundergeschichte, bleibt natürlich die Frage nicht aus, ob die jungen Damen – inzwischen zwischen 14 und 17 Jahren alt – tatsächlich auch das musikalische Können an den Tag legen um das ihnen gegebene entsprechend umsetzen zu können. Die Antwort muss in Hinsicht auf ihr Debüt “This Is The End Of Control” definitiv mit einem Ja beantwortet werden.

Schon mit dem Opener “Take This Now” beweisen die vier Damen, dass nicht nur ihre Stimmen harmonieren und setzen dabei nach dem Intro zeitgleich die Stilrichtung des Albums fest: Rock Musik. Ausgeprägte Gitarrenlinien und starke Rhythmen beherrschen nicht nur den ersten Track sondern ziehen sich konsequent durch den Longplayer. Langweilig wird es dabei allerdings keinesfalls, denn hier wird auf harmonische Variabilität gesetzt und einige Facetten der des Genres ausgenutzt. Egal ob gesangliches A capella Intro („Take This Now“), großem Sound und Choral á la 30 Seconds To Mars („Too Many Faces“) oder gefühlvolle Ballade („Heart Is A Hole“) - es wird nichts ausgelassen. Dabei fügt sich jeder Song ausgeglichen in ein großes Gesamtgefüge ein ohne dass man das Gefühl bekommt, dass etwas völlig fehl am Platz oder total übertrieben ist.

Cherri Bomb legen mit „This Is The End Of Control“ ein starkes Debüt hin, das beweist, das Mädchenträume manchmal auch wahr werden können.

Anspieltipps:

  • Take This Now
  • Too Many Faces
  • Sacrificial Lamb
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Cherri Bomb“
comments powered by Disqus