Liars - WIXIW - Cover
Große Ansicht

WIXIW


  • Label: Mute/AIP
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Phase des stoischen Gitarrengrobwerks scheint vorbei: kafkaesk frickeln sich die Liars wieder zu alten Höhen.

Die Phase des stoischen Gitarrengrobwerks scheint vorbei: kafkaesk frickeln sich die Liars wieder zu alten Höhen.

Komplex, ein Attribut, das die Liars schon immer trefflich beschrieb, sind sie auch diesmal auf „WIXIW“, gesprochen „Wish You“, doch kommt nun eine Erhabenheit hinzu, die die grobe Wut der frühen Tage vergessen macht und zu einem überraschenden Fazit führt. Auf einmal hören sich die Liars schön an. Großartig eine solche Entwicklung mitanlauschen zu dürfen, denkt man an die kunstfertigen, fiebrigen Irritationen „They Were Wrong, So We Drowned“ oder „Drums Not Dead“.

Was die Synthesizer grooven, wabern und zaubern auf „No.1 Against The Rush”, die Rhythmen gegeneinander arbeiten in „A Ring On Every Finger“ und dennoch Harmonie dabei erzeugen: es ist seltsam dieser Band zu lauschen und sich dabei beseelt, wohlig und inspiriert zu fühlen. Doch das New Yorker Trio um den baumlangen Stoiker Angus Andrew hat doch eigentlich schon immer verblüfft. Nur eben noch nie auf diese schöne Weise.
Radiohead'sche Reminiszenzen lässt der Titeltrack entstehen, „His And Mine Sensations“ ist ganz großes Kopfkino, schön sperrige Verrücktheit gibt es auf „Flood To Flood“, kruder Ambient-Electro hypnotisiert auf „Who Is The Hunter“ und Uptempo regiert auf dem großartigen „Brats“. Überhaupt: die Gitarren rücken stark ins Hintertreffen auf „WIXIW“, machen Platz für Sounds und Melodien nicht von dieser Welt.

Da hat die Promotion nicht zu viel versprochen: Die Art- und Experimental-Ikonen Liars sind zurück, und zwar ganz oben, und zwar auf die bisher vielleicht überraschendste Weise. Dass das New Yorker Trio selbst nicht damit rechnen konnte, sondern sich bei den Liars immer alles in einem kreativen Forschungsprozess ergibt, macht sie nur umso sympathischer. Zitat von Angus Andrew aus der Promo: „Wenn wir nicht mal uns selbst überraschen könnten, hätten wir was falsch gemacht”.

Anspieltipps:

  • No.1 Against The Rush
  • The Exact Colour Of Doubt
  • Octagon
  • His And Mine Sensations
  • WIXIW
  • Brats

Dieser Artikel ging am um 07:13 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Liars“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: