Heimataerde - Gottgleich - Cover
Große Ansicht

Heimataerde Gottgleich


  • Label: Golden Core/ZYX
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein düsteres Werk, das Spinnweben und Staub in seiner Produktion aus den Boxen bläst.

Heimataerde ist Kennern vielleicht ein Begriff, der Kunst in vielerlei formen in sich vereinen möchte. Design, Erzählung, visuelle Kunst und Musik werden als Attribute gegeben und der Hörer der CD fragt sich, was die meisten dieser Dimensionen ihm geben. Natürlich ist es schön, wenn ein Werk von überlegtem Artwork untermalt wird. Dazu dann noch ein Hörbuch, dass einem von Gedärmen, Dämonen, Blut und noch mehr Blut erzählt und fertig ist eine fantastisch düstere Reise für Freunde dunkler Musik. Ach, Musik! Ja, die sollte eigentlich die Hauptattraktion bei solch einem Album sein. Das kann man schön vergessen.

Fan-Basis hin oder her, aber manchen Dingen gehört vor den Kopf gestoßen. Als 2004 Heimataerde ein ganz neues Projekt war, waren Ecken und Kanten in der Produktion und im Sound in Ordnung. Die Anbiederung an die Elektronik der 90er war ebenfalls ein Kunstgriff, der legitim schien. Jetzt – acht Jahre später – fragt man sich jedoch wie es sein kann, dass der Sound der von DJ Ash geformten Truppe sich immer noch nicht entwickelt hat. Diese Schuster bleiben bei ihren Leisten, was abermals dürftigen Einsatz von Mittelalterflair (ein Dudelsack macht noch keine Hochburg) und viel altmodischer Synthetik bedeutet. Dazu gesellt sich Gesang, der nicht selten eine Zumutung darstellt („Zwischen Den Sternen“).

Warum also überhaupt noch einen Blick auf Heimataerde werfen? Was nützt all die polierte Dunkelheit, wenn das Ergebnis schlichtweg unbefriedigend ist? „Gottgleich“ ist ein verlorenes Werk, das allein in den gesprochenen Passagen wie dem Schlusstitel „leise Fließt Der Ebro“ eine Art Stimmung aufbaut, die allerdings nur einer kleinen Nische zusagen dürften. Selbst wem dieser textliche Einschlag gefällt, muss sich jedoch fragen, ob er dafür die musikalisch minderwertige Ware in Kauf nimmt, die einfach nur sehr hübsch verpackt wurde.

Anspieltipps:

  • Allein
  • Leise Fließt der Ebro
  • God Rest Ye Merry, Gentlemen

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Heimataerde“
comments powered by Disqus