Cold Specks - I Predict A Graceful Expulsion - Cover
Große Ansicht

Cold Specks I Predict A Graceful Expulsion


  • Label: Mute/AIP
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Al Spx alias Cold Specks holt zum großen Wurf aus und lässt ihre Stimme im puren Glanz der dieser Wohltat angemessenen Instrumentierung erscheinen.

Unter dem Bühnennamen Cold Specks debütiert die mittlerweile im künstlerischen Schmelztiegel London lebende Kanadierin Al Spx mit dem Album „I Predict A Graceful Expulsion“. Dem vorausgegangen sind die prägende Begegnung mit ihrem jetzigen Produzenten Jim Anderson (u. a. Anna Calvi, The Twilight Sad), der diese große Entdeckung machte, und einige Monate in England, welche die bisher nur alleine musizierende Al mit einer Vision füllte. Beeinflusst von Bill Callahan, Tom Waits und James Carr gelang in der Zusammenarbeit mit PJ Harveys Langzeit-Kollaborateur Rob Ellis ein Werk, das beileibe nur selten in dieser Ausdruckskraft und naturbelassenen Schönheit den Weg in die Plattenläden findet. Cold Specks, die sich ihr musikalisches Können komplett selbst beibrachte und ihr über die Jahre gewachsenes Songwriting erst einmal für die Mitmusiker öffnen musste, veröffentlicht einen puren Diamanten.

Zwischen Singer/Songwriter, Soul, Blues und ihrem selbst gewählten Genre Doom Soul variiert die Instrumentierung aus Gitarre, Piano, Cello und Percussions stets in karger Zurückhaltung sowie intensivem Ausbruch, wie „Steady“ bestens zur Schau stellt. Nahezu nüchtern und an Proberaum-Sessions erinnernd spielt „The Mark“ den Blues, braucht nicht viel mehr als die raumfüllend charismatische Stimme der Sängerin und liefert den ersten Beweis ihrer süchtig machenden Präsenz. Gospel-Elemente geben der Platte über die gesamte Spielzeit eine innige sakrale Feierlichkeit, in hohem Maße sehnsuchtsvoll inszeniert und beständig geerdet in einer angenehm räudigen Produktion. So schraubt sich das Piano in „Winter Solstice“ auch dank der empor steigenden Bläser und Streicher in eine Himmel-nahe Höhe. Dabei versteht es das Gespann um Cold Specks, zwar den Pop zu bedienen, ihm jedoch in dunklen Tönen badend eine tiefe Note aus Beständigerem zu verleihen.

„I Predict A Graceful Expulsion“ eignet sich nahezu für jeden Moment, der musikalisch verschönert werden möchte. In niemals aufdringlichen, jedoch erobernden Emotionen voller Wärme erfrischt das Instrumentarium. Ob nun die gezupfte Akustikgitarre, das tröpfelnde Piano oder der pure Soul in den Vocals: Selten war ein Album voller Folk, Blues und seelenvoller Strahlkraft so überzeugend wie dieses.

Anspieltipps:

  • Winter Solstice
  • When The City Lights Dim
  • Send Your Youth
  • Blank Maps

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Cold Specks“
comments powered by Disqus