Plan B - Ill Manors - Cover
Große Ansicht

Plan B Ill Manors


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein düsterer Soundtrack über das Leben im Londoner East End.

Wer glaubte, dass der britische Sänger Benjamin Drew alias Plan B (29) mit seinem Nummer-Eins-Album „The Defamation Of Strickland Banks“ (07/2010) bereits alles erreicht hat, wird mit dem Nachfolger „Ill Manors“ eines Besseren belehrt. Denn damit legt der Londoner nicht einfach nur ein paar neue Songs vor. Er serviert gleich ein ganzes Komplettpaket aus Film und Musik, dem er als Produzent, Schauspieler, Regisseur, Sänger und Komponisten vorsteht.

„Ill Manors“ ist eine filmische Sozialstudie, die über einen Zeitraum von sieben Tagen die Geschichte von acht Jugendlichen im Londoner Forest Gate Council Estate erzählt – dem Problemstadtteil im Londoner East End, aus dem auch Benjamin Drew stammt. Und damit ist klar, dass die Story nicht auf einem Ponyhof spielt, sondern eine harte Realität aus Drogen, Gewalt, Ängsten, Prostitution, Armut und gelangweilten Kids widerspiegelt, die nichts mit sich anzufangen wissen und deshalb Mist bauen.

Das dazugehörige Album fungiert als düsterer Soundtrack, auf dem Plan B vom Retro-Soul des Vorgängerwerks zu den HipHop- und Rap-Wurzeln seines Debüts „Who Needs Actions When You Got Words“ (07/2006) zurückkehrt. Eingerahmt von kurzen Film-Dialogfetzen zwischen den Tracks, ausgestattet mit wütenden Texten und gefüttert mit dicken Beats aus der Old-School-Schublade, ist „Ill Manors“ realitätsnahes Kopfkino, das schonungslos mit dem Status Quo einer Generation am Rand der Gesellschaft aufräumt.

Fazit: Plan B zeigt seinen US-amerikanischen Genrekollegen wie authentischer HipHop funktioniert und kreiert auf „Ill Manors“ eine durchgehend fesselnde Atmosphäre, die sich dem Hörer nachhaltig ins Gedächtnis einbrennt. Dies haben in diesem Jahr bis jetzt nur wenige HipHop/Rap-Alben geschafft, sodass der Engländer schon jetzt einen Platz in den Top 10 der besten Genrewerke des Jahres 2012 sicher hat.

Anspieltipps:

  • Live once
  • Drug dealer
  • Pity the plight
  • Playing with fire
  • I am the narrator

Neue Kritiken im Genre „Soul“
8/10

The Spirit Of Memphis 1962 - 1976
  • 2017    
Diskutiere über „Plan B“
comments powered by Disqus