Jan Delay - Hamburg Brennt!! - Cover
Große Ansicht

Jan Delay Hamburg Brennt!!


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 112 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Jan Delay lädt zu seiner ganz eigenen Vorstellung einer Late-Nite-Show ein.

Inzwischen mit Udo Lindenberg in Kooperation hat Jan Delay vorher noch Feuer in seiner Heimatstadt Hamburg gelegt. Glücklicherweise nur metaphorisch und so hat die Party auf DVD weniger mit dem 1. Mai als vielmehr mit Harald Schmidt zu tun. Egal, ob man Delays Pop mit Hang zum HipHop mag: auf „Hamburg Brennt!!“ beweist Delay ein weiteres Mal seine großartigen Qualitäten als Entertainer. Dazu gibt es die wahrscheinlich bekanntesten Nummern Delays, sowie lauter Coverversionen, die als Skits auftauchen. Typisch Jan Delay also. Dazu gesellt sich eine Anzahl von Gästen, die quantitativ und qualitativ alles erfüllt, was man sich von einem knappen Zweistundenprogramm erhofft.

Ton und Bild stechen auf der DVD-Version in keiner Weise hervor. Beides ist auf absolut gutem Niveau, zusammen mit einem angenehmen Schnitt, der weder zu hektisch, noch zu statisch ist. Zuschauer dürfen nicht die Neuerfindung des Konzertmitschnitts erwarten, werden aber auch nicht durch nervige Handkameras, zu schnelle Schnitte und blasse oder übertriebene Farben irritiert. So konzentrieren sich Augen und Ohren auf das Programm, das es – wie bereits erwähnt – in sich hat. Die Gäste (u.a. Das Bo, Deichkind und Samy Deluxe) werden zu beginn und in der Mitte des Programms wie Feuerwerke abgebrannt und sorgen für ordentlich Abwechslung. Die längeren Parts mit Delay und seiner Disco No. 1 werden somit nicht unterbrochen und ein angenehmer Fluss entsteht.

Mit dem Publikum wird auch artig interagiert und es gibt kaum mehr als drei Lieder am Stück, ohne dass die Masse nicht partizipieren darf. Vom kollektiven Stillhalten (Freeze) bis zu Axel-Schulz-Backpfeifen ist alles dabei, was den Besucher in Feierlaune in Stimmung bringt und er auf DVD mit einer „Überdosis Fremdscham“ beobachten darf. Die Musik ist Live nicht anders als auf CD eine bunte Mischung Disco-Pops mit viel Hip-Hop. Das Wort Rave fällt zwar oft, doch HP Baxxter und auch die Jungs von Deichkind sind viel mehr funkelnde Electro-Bonbons in Delays irrer Pop-Show.

So gut wird man nur selten über zwei Stunden unterhalten, obwohl man gar nicht dabei war. Jan Delay sorgt für ein Potpourri aus Unterhaltung dank Interaktion mit den Zuschauern, vielen Gästen und einer durchgehend guten Musikauswahl. So viele Stile, Namen und Farben sieht man sonst nur dank höherer Gewalt und bewusstseinserweiternden Substanzen. Also runter damit und ab geht’s.

Anspieltipps:

  • Large
  • Oh Jonny
  • Pump Up

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Jan Delay“
comments powered by Disqus