Michael Jackson - Bad (25th Anniversary Edition) - Cover
Große Ansicht

Michael Jackson Bad (25th Anniversary Edition)


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 108 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Neuauflage des „Thriller“-Nachfolgers zum 25jährigen Jubiläum.

In Bezug auf die Erwartungshaltung an ein neues Album und dem damit verbundenen Druck auf den Künstler, ist Michael Jacksons „Bad” (08/1987) mit Sicherheit eines der am sehnsuchtsvollsten erwarteten Stücke Musik in der Historie des Pop. Denn „Bad“ ist das Nachfolgewerk zu „Thriller“ (11/1982), das bis heute mit geschätzten 110 Millionen verkauften Einheiten das meistverkaufte Album aller Zeiten ist und praktisch nur Hits enthält (neun Songs, sieben Singleauskopplungen). Diesen Megaerfolg auch nur ansatzweise zu wiederholen, schien ausgeschlossen zu sein. Doch das Duo Michael Jackson und Quincy Jones tat sein Bestes, um an die Formel von „Thriller“ anzuknüpfen und dem in den vergangen fünf Jahren durchaus veränderten Sound in der Popmusik Rechnung zu tragen.

Um „Bad“ in die Welt hinaus zu transportieren, wurden wieder höchst aufwändige Videos im Spielfilmstil produziert, sicher auch ein paar Dinge von „Thriller“ kopiert (man denke an das Gitarrensolo in „Beat it“ von Eddie Van Halen, das auf „Bad“ von Steve Stevens im Song „Dirty Diana“ nachgeahmt wurde) und in Kombination mit einem optischen und künstlerischen Imagewandel Jacksons (Skandal! Die ersten Textzeilen von „Bad“ lauten sinngemäß „dein Hintern gehört mir“) sowie einer riesigen Promotionwelle am ganz großen Rad gedreht.

Unterm Strich darf „Bad“ trotz zwei Drittel geringerer Verkaufszahlen als „Thriller“ weder als Flop (das wäre lächerlich!) noch als Enttäuschung gewertet werden. Denn über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden von diesmal elf Tracks neun (!) als Singles ausgekoppelt (gilt nicht für alle Länder gleichzeitig!), wobei die ersten fünf Singles alle Nummer-Eins-Hits in den amerikanischen Charts waren und jede auf ihre Weise das damalige Zeitgeschehen bestimmte. So besteht „Bad“ aus groovigen Titeln wie „Just good friends“ und „Another part of me“, Balladen wie „Liberian girl“ und „I just can’t stop loving you“, Pathosnummern wie „Man in the mirror“, rockigen Stücken wie „Dirty Diana“ und perfekten Radiohits wie „The way you make me feel“ und „Smooth criminal“.

Zum 25jährigen Jubiläum erhält „Bad“ ein Upgrade zu einem opulenten Doppelalbum mit 13 zusätzlichen Songs, davon sechs als bis dato unveröffentlichte Demos, das hinter die Kulissen der Entstehung des Werks blicken lässt und damit die im Jahr 2001 auf den Markt gebrachte Neuauflage in den Schatten stellt. Dennoch sollten gerade von den Demoversionen keine Wunderdinge erwartet werden, auch wenn diese bereits sehr ausproduziert klingen. Mehr als B-Seiten-Niveau darf hier in den meisten Fällen nicht erwartet werden!

Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, kann auch zu einer Edition mit drei CDs plus Bonus-DVD greifen. Darauf ist ein Jacko-Konzert vom 16. Juli 1988 im Londoner Wembley Stadion zu hören und zu sehen, das erstmalig für die Verbreitung als Bild- und Tonträger aufbereitet wurde und den damals 30jährigen Bühnenperformer Michael Jackson in Hochform zeigt. Ein Bild, das sich nach der Ankündigung von Jackos finaler Konzertserie mit seinem Tod am 25. Juni 2009 nicht mehr wiederholen wird.

Anspieltipps:

  • Bad
  • Streetwalker
  • I’m so blue
  • Liberian girl
  • Just good friends
  • Man in the mirror

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Michael Jackson“
comments powered by Disqus