Arkells - Jackson Square - Cover
Große Ansicht

Arkells Jackson Square


  • Label: The Organisation
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Fünf Kanadier ziehen aus, die Welt mit knackig geradlinigem Rock zu erobern und machen dabei fast alles richtig.

Die Neulinge Arkells aus Ontario haben nach sechs Jahren gemeinsamer Banderfahrungen endlich ihr Debütalbum herausbringen können. Das Quintett aus Kanada bietet einvernehmlich das, was man Stadionrock nennt. Die Schuhe, in welche die Kings Of Leon erst herein wachsen mussten, stülpen sich die Debütanten gleich über und rollen leicht verdaulich auf hungrige Rock-Fans zu.

Im Stile eines klasse Rockers legt das Album mit „Deadlines“ genau richtig los. Die sich immer weiter aufstauende und die Stimmung schürende Eröffnungsnummer sorgt für die Einleitung des Sounds der Band, der sich dann etwas sanfter und flüssiger in obligatorischen Singles wie „Pulling Punches“ und „Oh, The Boss Is Coming!“ austoben darf. Nur nach diesen drei Titeln will man jetzt schon eine DER Neuentdeckungen des Jahres 2012 sprechen. So leicht und simpel die Musik der Arkells nämlich ist, so viel Spaß machen ihre Arrangements auch. Ohne unnötige Nebenkriegsschauplätze und Effekthascherei knallen die Jungs ihren Rock aus den Boxen, wie es die Kings mit „Youth And Young Manhood“ schon taten.

Auch mit weniger Tempo und etwas mehr Blues im Rhythmus präsentieren sich die Jungs wunderbar treibend, sodass „Ballad Of Hugo Chavez“ und „No Champagne Socialist“ ein wunderbares Gegenbild zu den mitreißenden Rocksongs wie „John Lennon“ bilden. Bei so viel guter Musik, die den Pathos schön im Dorfgemeindehaus lässt, muss es aber natürlich auch romantische Ausrutscher geben. „Abigail“ und „Heart Of The City“ vermischen die sehr erfreuliche Mischung aus Einfach- und Unbekümmertheit mit überflüssiger 08/15-Attitüde. Hier scheinen Songschablonen durch, die simpel und schlichtweg zu pathetisch sind.

Dieser minimale Ausrutscher soll jedoch kein Grund sein, dass man nicht doch einen Ausflug in die unglaublich simple, aber auch unterhaltende Klangwelt des kanadischen Quintetts wagt. Bis auf die zwei angesprochenen, platten Nummern bleiben 35 Minuten bester Rockunterhaltung. Im Gegensatz zu untergegangenen Bands wie The Outline mit ihrem interessanteren, aber nicht so leicht zugänglichen Debüt „You Smash It, We'll Build Around It“ machen es Arkells dem Hörer so unverschämt leicht, dass eigentlich gar nichts mehr schief gehen kann.

Anspieltipps:

  • Deadlines
  • Oh, The Boss Is Coming!
  • No Champagne Socialist

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Arkells“
comments powered by Disqus