MisSiss - Soulistics - Cover
Große Ansicht

MisSiss Soulistics


  • Label: Tap-Water Records/ALIVE
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Steriler Soul-Sound aus Österreich

Verwirrend gibt sich die Kollaboration aus der Soul-Sängerin MisSiss und der Soulvereinigung Soulistics, aber am Ende steht fest, dass das entstandene Album auch nach der Band benannt wurde. Die Österreichische Kombination hat dabei im Heimatland mit der plötzlichen Single „Diva“ überrascht, die den Geist der Big Bands wieder aufleben lässt. So erfolgreich die Single aber auch war, war es ihr Stil, der die Massen überzeugt hat. Am Ende steht eine einzelne Soul-Nummer, die allein kein Album tragen könnte.

Genau diese Vorkonstruktion, die den Hörer schnell die Natur der Lieder erahnen lässt, trifft dann nämlich auch auf der nun erscheinenden LP zu. „Diva“ ist ohne Überraschungsbonus gleich gar nicht mehr so mitreißend und im Anschluss braucht es bis zu „Revelation Day“, um eine lebendige Nummer zu liefern, die sich nicht gleich durchschauen lässt. Ob „Thanks“ oder „I Can't Keep...“, die meisten Nummern zum Auftakt liefern ein transparentes Programm aus typischer Soul-Musik mit R'n'B-Einflüssen. Das beste Beispiel für diesen am Ende recht oberflächlichen Stil ist „Two Steps Back“. Überflüssige und nicht immer gewinnbringende Elektronik gibt ebenfalls ein plastisches Gefühl.

Dieses nie ganz authentische Gefühl sorgt auch dafür, dass die meisten Lieder sich gestellt anfühlen und nicht wirklich ins Blut gehen wollen. Auch wenn sie im Geiste mitreißend sein wollen („Parfum“), fühlt sich der Sound nicht so echt an, wie bei den Größen dieses Genres der letzten Jahre. Das ist um die oft sehr gelungenen Melodien sehr schade und wird einigen bestimmt gefallen. Den ganz großen Charme kann das allerdings nicht auspacken und muss so von seiner Nischenstellung profitieren, anstatt innerhalb des Soul-Genres für Aufsehen zu sorgen.

Anspieltipps:

  • Revelation Day
  • Last October
  • Parfum

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „MisSiss“
comments powered by Disqus