Totally Enormous Extinct Dinosaurs - Trouble - Cover
Große Ansicht

Totally Enormous Extinct Dinosaurs Trouble


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Was belibt nach dem Hype? Ein nicht sehr überzeugendes Longplaydebüt des Bleichgesichts aus Oxford.

Der Name Orlando Higginbottom alias Totally Enormous Extinct Dinosaurs (kurz: TEED) geistert nun schon eine ganze Weile durch die britische Elektro-Musikszene. Der 26jährige Sohn eines Professors und ehemalige Musiklehrer veröffentlichte in seiner Funktion als DJ und Produzent bis dato fünf eigene EPs und machte sich als Remixer für Acts wie die Sugababes, Lady Gaga, Katy Perry, Professor Green und The 2 Bears einen Namen. Jetzt legt er mit „Trouble“ seinen ersten Longplayer vor, auf dem das in Oxford geborene Bleichgesicht 14 Tracks in die Waagschale um die Gunst des Elektro-affinen Publikums wirft.

Orlando Higginbottom macht es auf gewisse Weise dem Kollegen James Blake nach und mixt auf seinem Longplaydebüt verschiedene Arten elektronischer und tanzbarer Musik zusammen und kreuzt so Euro Dance Tracks im Stil der 90er Jahre („Your love“) mit Anflügen von Drum&Bass („Shimmer“), House Music („Trouble“), Techno („American dream part II“) und den, wie kann es auch anders sein, mächtig angesagten und vielfach eingesetzten Dubstep-Flügelzangen („Closer“).

Dass „Trouble“ trotz der vermeintlich vielschichtigen Elektroklänge in Anbetracht einer Spiellänge von immerhin 64 Minuten dennoch zu viel Gleichklang besitzt, stellt sicher kein Ruhmesblatt für Totally Enormous Extinct Dinosaurs dar. Es ist eben etwas anderes, in Form einer drei oder vier Tracks umfassenden EP bzw. als Remixer eines hinlänglich bekannten Tracks zu glänzen. Diese Nachhaltigkeit erreicht der Brite auf seinem Longplaydebüt nur stellenweise, sodass „Trouble“ nach dem anfänglichen Hype um den 26-Jährigen als mittlere Enttäuschung eingestuft werden muss.

Anspieltipps:

  • Garden
  • Your love
  • Household goods
  • You need me on my own

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Totally Enormous Extinct Dinosaurs“
comments powered by Disqus