Frequency Drift - Laid To Rest - Cover
Große Ansicht

Frequency Drift Laid To Rest


  • Label: Gentle Art Of Music
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein großer, sich stetig wandelnder Fluss aus cineastisch angelegter Prog-Rock-Musik.

Sieben ist eine magische Zahl, dachte sich wohl auch Frequency Drift-Initiator Andreas Hack, als er mit Antje Auer eine „würdige Frontfrau“, wie er sagt, gefunden hatte. Das Ziel seiner Band ist es auch weiterhin Prog-Rock zu schaffen, der weite Klangebenen vorm geistigen Auge des Hörers erscheinen lässt. Da kommt der orientalisch angehauchte Gesang der – etwas blassen – Sängerin gerade recht, um der Band noch ein paar Facetten zu verpassen. Diesmal soll es mit viel orientalischer Stimmung auch von Seiten der Streichinstrumente für ein gänzlich neues Klangabenteuer reichen.

Wie bereits erwähnt, ist Antja Auers Gesang nicht unbedingt der stärkste. Atmosphärisch erinnern die ihr auferlegten Gesangsparts an Evanescence-Sängerin Amy Lee Hartzler, stimmlich kommt Frau Auer allerdings zu keinem Zeitpunkt an das Beispiel heran. Trotz allem ist die Hinzunahme der gesanglichen Ebene eine Erweiterung, welche die langen Soli und sich aufbauenden Klangmuster angenehm umspielen. Gleich der Opener „Dead“ wäre wohl aufgeschmissen, wenn allein Gitarre, Violine und Klarinette sich die Freiheiten im Stück aufteilen würden. Der Gesang bringt ein (durch die Qualität bedingt) episches Bild mit hinein.

Wie die einzelnen Stücke dabei ineinander überfließen ist ebenfalls bemerkenswert. Die immer wieder neuen Klanggebilde lassen sich problemlos dem Leitthema des Albums zuordnen, sodass die Violine einen den derzeitigen Track genau so genießen lässt, wie die vorhergegangenen Arrangements, die in der Erinnerung des Hörers wieder aufblitzen. Homogen ist das Schlagwort auf „Laid To Rest“. So sehr verliert man sich in einer Welt aus Tönen nur selten, dass man – im positiven Sinne – kaum noch Lieder voneinander unterscheiden möchte, sondern sich dem knapp 70-minütigen Reigen wehrlos aussetzen möchte.

Anspieltipps:

  • Dead
  • Cold
  • Ice

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
Diskutiere über „Frequency Drift“
comments powered by Disqus