Calexico - Algiers - Cover
Große Ansicht

Calexico Algiers


  • Label: City Slang/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch auf dem sechsten Calexico-Album vergnügt sich die USA für mehr als eine Nacht mit Mexiko.

Die Band um Joey Burns und John Convertino gehört seit jeher zu den stets hochklassig aufspielenden Formationen und vermag es wie kaum eine andere, mexikanische Musik und Indie-Pop/Rock intensiv treibend zu verquicken. Auch wenn das 2010 wiederveröffentlichte „Feast Of Wire“ sicher das Referenzwerk von Calexico ist, so stieg die Spannung im Vorfeld zum Release ihres sechsten Albums „Algiers“ zu recht. Benannt nach einem Stadtteil in New Orleans greift es alte Stärken auf und reiht sich mit Leichtigkeit in den Backkatalog ein.

„Epic“ als Einstieg beschreibt schon sehr gut die Magie aus wirbelnden Akustikgitarren, perfekt inszenierten Percussions und die Weite sowie Sehnsucht versprühende Stimme von Joey Burns. Dazu kommen die epische Grundstimmung und aufblitzende Beigaben, sei es durch Bläser, Piano oder Streicher. Countryesk geht es in „Splitter“ weiter, ehe das typische Spiel zwischen musikalischer Dunkelheit und sonnigem Übermut bei „Para“ erneut zu Ersterem übergeht und wie ein Filmscore auf magische Weise pulsiert. Schimmernde Gitarren treffen dabei auf festlich anmutende Bläser, doch so filigran wie hier die Dämmerung aufgegriffen wird, ist die Fiesta noch fern. Calexico hätten aber nicht diesen besonderen Charme, wenn schon direkt danach der instrumentale Titelsong Fahrt aufnimmt und zum Tanz auffordert. „Puerto“ lässt sich nicht zweimal bitten und erhöht schließlich das mexikanische Flair mit Fanfaren, welche songdienlich von rhythmischen Variationen begleitet werden.

Etwas mehr Druck hätte „Algiers“ definitiv vertragen können, so dass die ausgefuchste Dynamik eines „Puerto“ zu oft hinreichend präsentiertem Schwermut gegenüber steht, denn „Better And Better“ zieht schon wieder die Bremse. Dennoch: Die Herren aus Arizona sind auch 16 Jahre nach ihrer Gründung gut positioniert im Rennen um die Liebhaber-Krone. Diese ganz eigene Ausrichtung und ihr unbestrittenes Können wird ihnen so schneller keiner streitig machen.

Anspieltipps:

  • Epic
  • Splitter
  • Para
  • Puerto

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Calexico“
comments powered by Disqus