Jerry Douglas - Traveler - Cover
Große Ansicht

Jerry Douglas Traveler


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Album für Blues-, Country-, Folk- und Bluegrass-Puristen inklusive ausgesprochenem Stargastalarm!

Wer Jerry Douglas (56) ist, muss der nicht Country-affine, nicht-amerikanische Hörer trotz seiner fünf Grammy-Auszeichnungen wohl nicht unbedingt wissen. Die Gäste auf Douglas‘ „Traveller“-Album sollte dagegen jeder kennen: Eric Clapton, Alison Krauss, Marc Cohn, Keb‘ Mo‘, Paul Simon sowie Mumford & Sons.

Als hauptamtlicher Studiomusiker hat Jerry Douglas als Gitarrist schon mit Gott und der Welt im Studio gestanden und an über 2.000 (!) Produktionen mitgewirkt. Darüber hinaus hat es Douglas in den vergangenen 30 Jahren immerhin auf ein gutes Dutzend Soloalben gebracht hat. Nach dem 2009er Weihnachtsalbum „Jerry Christmas“ liegt nun mit „Traveler“ wiederum eine Soloscheibe des Dobro-Spezialisten vor, auf dem der Amerikaner die besagten Top-Gäste begrüßen darf.

Dass Douglas ein echter Vollblutgitarrist ist, beweisen die sechs rein instrumentalen, aus seiner eigenen Feder stammenden Tracks auf „Traveler“, in denen sich der 56-Jährige so richtig austobt und entspannte Fingerarbeit vom Feinsten abliefert. Wer es dagegen etwas weniger speziell mag, wird sich an den gesanglichen Kollaborationen erfreuen, die sowohl in der Wahl der Songs (allesamt Coverversionen) als auch in der Wahl der Kolleginnen und Kollegen angenehm gelungen widerspiegeln.

Dennoch gilt: „Traveler“ ist eher ein Album für Blues-, Country-, Folk- und Bluegrass-Puristen und nichts für den klassischen Alltagsgebrauch. Anhänger dieser Genres erhalten ein gut abgehangenes Werk mit passend ausgewählten und fein performten Coverversionen sowie interessanten Fingerübungen auf der Dobro.

Anspieltipps:

  • The boxer
  • Frozen fields
  • Right on time
  • High blood pressure

Neue Kritiken im Genre „Country“
9/10

Ode To Joy
  • 2019    
Diskutiere über „Jerry Douglas“
comments powered by Disqus