Skydiggers - The Truth About Us: A Twenty Year Retrospective - Cover
Große Ansicht

Skydiggers The Truth About Us: A Twenty Year Retrospective


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 95 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

25 Jahre und kein bisschen leise: Ob die kanadischen Skydiggers nun auch in Europa ankommen?

Die Roots-Rock-Band Skydiggers aus dem kanadischen Toronto existiert inzwischen seit einem guten Vierteljahrhundert, ohne dass sie in Europa bzw. Deutschland einen nennenswerten Bekanntheitsgrad verzeichnen konnte. In ihrer Heimat setzte die Gruppe dagegen bis dato respektable 150.000 Einheiten ihrer zehn Alben ab. An diesem Zustand möchte das süddeutsche Label Blue Rose Records nun etwas ändern.

Die Abstätter nahmen das Quintett für den hiesigen Markt unter Vertrag und bringen im zeitlich zusammenhängen Doppelpack den ursprünglich im Jahr 2009 erschienenen Sampler „The Truth About Us: A Twenty Year Retrospektive“ sowie das Studioalbum „Northern Shore“ mit den ersten neuen Songs seit vier Jahren, als die Skydiggers ihr Album „City Of Sirens“ auf dem Latent Recordings Label der Cowboy Junkies veröffentlichten, auf den Markt.

„The Truth About Us: A Twenty Year Retrospektive“ bietet eine Karriererückschau in Form von 22 Songs sowie einer Bonus-DVD mit sechs weiteren Stücken („The Dakota Sessions“). Damit hat der geneigte Hörer ausreichend Material und eineinhalb Stunden vor sich, um eine Band kennenzulernen, die sich zeitlebens mit ständigen Labelwechseln und immer wieder neuen Line-Ups zurechtfinden musste. Davon unterkriegen lassen hat sie sich nie. Schließlich verschafft die Musik ein gutes Ventil zum Frustabbau, wenn wieder einmal alles schiefzulaufen droht.

Die Skydiggers sind bei ihren Songs stets auf eine sehr melodische Ausrichtung bedacht, zu der grundsätzlich Harmoniegesang gehört („You’ve got a lot of nerve“), aber auch das eine oder andere Déjà-vu. So klingen die Gitarrenlicks schon mal nach The Rolling Stones („What do you see?“) oder der gute alte Tom Petty und seine Heartbreakers grüßen um die Ecke („Where’s my baby tonight?“). Es tauchen auch Parallelen zu den frühen R.E.M. der 80er Jahre („Leslie“) sowie zu Neil Young And Crazy Horse („November in Ontario“) auf, flankiert von Country- („80 odd hours”) und Canadian-Americana-Klängen („I will give you everything“, „Dear Henry”).

Die Referenzen im Sound der Skydiggers sind ohne Frage erste Sahne. Sie verraten aber auch, warum die Band in 20 aktiven Jahren nie den ganz großen Durchbruch geschafft hat: Auf Dauer reicht es nämlich nicht, ein bisschen nach Kollege X oder Kollege Y zu klingen. Zur Schärfung des eigenen Profils bedarf es eines Sounds, mit dem sich die Band im großen Sammelbecken der Rockmusik tatsächlich identifizieren lässt. So klingt die Musik der Skydiggers zwar ganz nett, aber wenn die 22 Tracks auf „The Truth About Us: A Twenty Year Retrospektive“ bereits die Perlen der Bandhistorie darstellen, dann werden die bisherigen Studioalben erst recht die Argumente dafür liefern, warum die fünf Kanadier bis dato immer noch in der zweiten Liga spielen.

Anspieltipps:

  • Leslie
  • What do you see?
  • Slow burning fire
  • Anything for you
  • The truth about us
  • November in Ontario

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Skydiggers“
comments powered by Disqus