Casper - Der Druck Steigt - Cover
Große Ansicht

Casper Der Druck Steigt


  • Label: Four Music/Sony Music
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Hysterie, Schreie und ein Benjamin Griffey, wie er leibt und lebt.

Vor etwa einem Jahr schlug das zweite Soloalbum „XOXO“ von Benjamin Griffey alias Casper wie kein anderes in die Charts ein. Die Präsenz des freigeistigen Rappers mit der Reibeisen-Stimme und Hardcore-Vergangenheit ist auch heute noch immer spürbar. Sicherlich haben die vielen fulminanten Konzerte im Rahmen der niemals enden wollenden Tour und zahlreiche Festivals ihren Anteil daran, doch vor allem ist es das emotionale, kraftvolle und trotz aller Intensität eingängige Werk eines Künstlers, der neuen Schwung in die deutschsprachige HipHop-Szene brachte. Während eine beachtliche Anzahl von Fans auf die Wiederveröffentlichung des nur zu horrenden Preisen gehandelten „Hin Zur Sonne“ wartet, muss sich der geneigte Hörer nun jedoch erst einmal mit der Verwertung des Tourmaterials begnügen. Aus der Hamburger Großen Freiheit stammt der Mitschnitt von „Der Druck Steigt“, unter anderem mit den Gästen Marteria und Thees Uhlmann.

Rhythmisches Klatschen und ein Schrei aus tausend, vor allem jungen und weiblichen, Kehlen liefert das Intro vor dem Intro aus der unheilschwangeren Keyboard-Melodie von „Der Druck Steigt (Die Vergessenen Pt. 1)“ und dem tieftönenden Groove. Fast schon Gothic-artig braten die Gitarren und die pathetische Synth-Schleife am heiseren Sprechgesang entlang. Auch das endlose Touren kann der vom Leben gezeichneten, markanten Stimme nichts anhaben, die wie auch schon auf den Studioalben zuvor so wie kaum eine andere aus der deutschsprachigen HipHop-Welt nicht nur textlich für jede Menge Gänsehaut, Wut und Melancholie sorgt. In „Casper! Bumayé“ spielen die stets gut hörbaren Fans (obgleich manchmal arg nervig in hysterischer Schrei-Manier) perfekt mit, skandieren „erst wenn MTV wieder Musik spielt“ lauthals und voller Zukunftsvisionen mit arg ungewissem Ausgang. Immerhin darf der Traum nicht sterben, auch wenn die Realität MTV zur Zeit weit abgeschlagen im Pay-TV versumpfen lässt.

Thees Uhlmann gibt sich selbstverständlich in seiner Heimat die Ehre und schraubt „XOXO“ in energischer Live-Verfassung zu neuen Höhen. Einen Abstecher in die Vergangenheit bietet „Unzerbrechlich“, dem seine große Emotionalität auch Jahre nach der Erstveröffentlichung in jeder Pore steckt: „Jeder von uns ist Kunst, gezeichnet vom Leben“! So reiht sich ohne Abstriche Hit an Hit, kernige Essenz an einen ungemein mitreißenden Sound aus HipHop, Pop, Rock und viel Herz. Casper ist ohne Zweifel ganz weit vorne, was auch dieser Live-Mitschnitt beweist. Die Frage, was nach dem großen Erfolg kommt, wird zurückgestellt. Doch nüchtern betrachtet ist „Der Druck Steigt: Live“ wie jedes andere Live-Album Geschmackssache und die übermäßige Klangkulisse des Publikums lässt einen früher oder später wieder fluchtartig zu „XOXO“, „Hin Zur Sonne“ oder „Die Welt Hört Mich“ greifen.

Anspieltipps:

  • Blut Sehen (Die Vergessenen Pt. 2)
  • Auf Und Davon
  • XOXO
  • Unzerbrechlich
  • Michael X

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
6/10

Trip
  • 2021    
Diskutiere über „Casper“
comments powered by Disqus