Frankie Goes To Hollywood - Sex Mix: Archive Tapes And Studio Adventures, Volume One - Cover
Große Ansicht

Frankie Goes To Hollywood Sex Mix: Archive Tapes And Studio Adventures, Volume One


  • Label: Union Square Music
  • Laufzeit: 141 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch 25 Jahre nach dem Ende von Frankie Goes To Hollywood findet sich noch etwas „Neues“ in den Studiograbbelkisten von Trevor Horn.

Vor einem Vierteljahrhundert, zwischen 1984 und 1987, galt die von Produzent Trevor Horn betreute britische Band Frankie Goes To Hollywood für eine Handvoll Singles und zwei Alben lang als die große Popsensation auf diesem Globus. In dieser Zeit verging keine Woche, wo das Quintett nicht mit Schlagzeilen von sich reden machte. Doch rein musikalisch bzw. quantitativ betrachtet, sind fünf, sechs kreative Jahre keine allzu lange Epoche, um als Plattenfirma auch nach dem jähen Ende von Frankie Goes To Hollywood dauerhaft neue Erträge aus der Liaison zu erzielen.

Umso mehr erstaunt die schier unglaubliche Menge verschiedener Remix- und Hit-Kopplungen, die das FGTH-Label ZTT allein in den vergangenen zehn Jahren auf den Markt geworfen hat. Und ein Ende ist nicht in Sicht, wie die jüngste Ausbeutung der Hinterlassenschaften der Mannen um Holly Johnson und Paul Rutherford belegt: Für „Sex Mix: Archive Tapes And Studio Adventures, Volume One“ tauchte Archivar Ian Peel ganz tief in die Grabbelkisten der FGTH-Aufnahmen und förderte jede Menge Remix-Songs zu Tage, die bisher nur auf Vinyl-Schallplatten und Kassetten vorlagen und nun erstmalig auf CD zu hören sind.

Natürlich sind die üblichen Verdächtigen auch hier versammelt: „Relax“, „Welcome to the pleasuredome“, „Rage hard“, „Two tribes“, „The power of love“ – und das nicht nur einmal, sondern so, wie die Stücke den Machern vor die Flinte kamen. Neues Intro oder anderes Outro, hier etwas gekürzt und da mal etwas verlängert. Single-Versionen, Maxi-Versionen, B-Seiten, Outtakes. Wer mit Frankie Goes To Hollywood heute noch Gefühle in Verbindung bringt, kann hier zwischen 28 remasterten Takes auf zwei CDs wählen und sich in Fan-Schmankerln suhlen. 17 Minuten lang „Relax“ oder „Warriors of the wasteland“ in einer 23-Minuten-Version. Es gibt scheinbar keine Grenzen.

Bei dieser umfassenden Massenwiederverwertung haben sich freilich auch verzichtbare Studioschnipsel eingeschlichen, wobei sich evtl. ein paar Fans über angeschickerte Musiker im Weihnachtsrausch („Holier than thou“) oder versaute (nicht jugendfreie!) Versionen von Hits wie „The world is my oyster“ freuen werden. Daran lässt erkennen, dass Frankie Goes To Hollywood eine sehr extreme Band war, die die Kerze des Lebens an beiden Enden angezündet hatte und entsprechend schnell in der großen Galaxie der Popmusik verglüht ist. Sicher bald nachzuhören auf Folge 2 von „Sex Mix: Archive Tapes And Studio Adventures“.

Anspieltipps:

  • Rage hard
  • Relax (International)
  • Ferry cross the Mersey
  • The power of love (Extended)
  • Warriors of the wasteland (Compacted)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Die Helene Fischer Show: Meine Schönsten Momente Vol. 1
  • 2020    
Diskutiere über „Frankie Goes To Hollywood“
comments powered by Disqus