Royal Republic - Save The Nation - Cover
Große Ansicht

Royal Republic Save The Nation


  • Label: Roadrunner/WEA
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

„Like the first time you try to grab your girlfriends titties - again, again and again“.

Ein noch kürzeres Album als das mit 35 Minuten eh schon recht spärlich ausgestattete Debüt „We Are The Royal“ (08/2010) – geht nicht? Geht doch! Royal Republic aus Malmö, Schweden unterboten sich nochmals und holzten diesmal ein Dutzend Tracks in rekordverdächtigen 33 Minuten durch die Lautsprecher. Respekt!

Was in den 60er und 70er Jahren noch völlig normal war, erscheint heutzutage wie eine Veräppelung des zahlenden Kunden, der neben Klasse auch immer Masse erwartet. Dabei wissen wir doch, dass weniger oftmals mehr bedeutet, zum Beispiel wenn eine Band auf den Punkt kommt und sich und dem Hörer unnötiges Füllmaterial erspart. Nach dieser Devise präsentieren Royal Republic also auch ihr zweites, in den berühmten Berliner Hansa Studios (David Bowie, Depeche Mode, U2, Nick Cave, Iggy Pop) aufgenommenes Album „Save The Nation“, das von Produzent und Toningenieur war Michael Ilbert (Jupiter Jones, Herbert Grönemeyer, Tocotronic, a-ha) betreut wurde.

Royal Republic haben ein unheimlich gutes Händchen dafür, knallhartes Riffing („You ain’t nobody“) mit der Attitüde des Punkrock („Punch drunk love“) und den eingängigen Melodien der Popmusik („Everybody wants to be an astronaut“) zu verbinden, so wie es vor ihnen The Hives einmal herausragend beherrschten, aber irgendwann im Laufe der Jahre verlernten. Aus diesem – zugegeben sehr simplen – Mix, zudem sich noch die herrlich rotzige Stimme von Sänger und Gitarrist Adam Grahm gesellt, holen Royal Republic raus, was rauszuholen ist. Denn vielmehr Tragkraft als für etwas über eine halbe Stunde Spielzeit pro Album hat der Rock’n’Roll der Schweden tatsächlich nicht!

So hoch der Spaßfaktor am Anfang auch ist, so schnell zeigt die Kurve in Richtung Keller, weil sich das einmal eingeschlagene Schema immer wiederholt, auch wenn es ab und an sehr humorig ist, welche Ansichten Royal Republic in einem Text wie den von „Addictive“ so zutage fördern. So verbraucht sich der High Enery Rock’n’Roll der Schweden leider bereits innerhalb von zwei Alben zu einer vorhersehbaren Nummer.

Anspieltipps:

  • Addictive
  • Save the nation
  • You ain’t nobdoy
  • Everybody wants to be an astronaut

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Royal Republic“
comments powered by Disqus