Tina Dico - Where Do You Go To Disappear? - Cover
Große Ansicht

Tina Dico Where Do You Go To Disappear?


  • Label: Finest Gramophone/INDIGO
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Tina Dico verzaubert einmal mehr mit schlichtem und doch tiefgreifendem Songwriter-Pop.

In Deutschland immer noch ein Geheimtipp, in ihrer Heimat Dänemark längst eine angesehene und erfolgreiche Sängerin, Songwriterin und Produzentin – Tina Dico. Mit „Where Do You Go To Disappear?“ legt sie bereits ihr achtes Studioalbum vor.

Auf besagtem Silberling geht sie dabei in gewohnter Manier vor und zaubert 12 schlicht arrangierte Tracks, die einmal mehr Mitten aus dem Leben gegriffen zu sein scheinen. Musikalisch setzt sie dabei auf schlichte Instrumentierung, der es jedoch nicht an Tiefe fehlt. Über diesen Arrangements schwebt die abwechlsungsreiche Stimme der Sängerin, die so mal unter die Haut geht („Point Of No Return“), mal für die nötigen Ohrwurmqualitäten („You Wanna Teach Me To Dance“) sorgt.

Das Tempo schraubt sich dabei nicht allzu weit hoch, so dass „Where Do You Go To Disappear?“ mehr den Soundtrack für einen verträumten Spätsommertag darstellen könnte. Denn das ist es im Endeffekt, zu was Tinas Musik einlädt – zum Träumen, dazu ihren Geschichten zuzuhören und die Seele dabei für einen Moment baumeln zu lassen. Dazu braucht es keinen aufwändigen Schnickschnack, sondern lediglich die Gabe minimalistisch Großes zu schaffen. Und die wurde dieser Künstlerin definitiv gegeben!

Anspieltipps:

  • The World Is Perfect
  • You Wanna Teach Me To Dance
  • Where Do You Go To Disappear?

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Tina Dico“
comments powered by Disqus