Gamma Ray - Skeletons And Majesties Live - Cover
Große Ansicht

Gamma Ray Skeletons And Majesties Live


  • Label: Edel Records
  • Laufzeit: 115 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Selten dargebotene Songs machen dieses Live-Album zum Fanservice der besonderen Art.

2012 scheint für viele große Power Metal-Bands das Jahr der Abschiede zu sein. Zuerst trennen sich Stratovarius von ihrem langjährigen Drummer Jörg Michael und widmen ihm das Live-Album „Under Flaming Winter Skies: Live In Tampere“, jetzt ziehen die Strahlemänner von der Waterkant nach. Dan Zimmermann, bürgerlich Daniel Hans Erwin Zimmermann, war insgesamt 15 Jahre lang Schlagzeuger bei der Genregröße Gamma Ray und außerdem bei den mittlerweile voll etablierten Bands Freedom Call und Iron Savior hinter der Schießbude tätig. Mit „Live-Skeletons & Majesties“ feiern Kai Hansens Gamma Ray praktisch den Abschied vom langjährigen Drummer, der seinen vorläufigen Rückzug aus dem Musikgeschäft bekannt gab und fortan vom Nachfolger Michael Ehré ersetzt werden wird.

„Live-Skeletons & Majesties“ bietet knapp zwei Stunden Power Metal non stop! Unter den 19 Songs findet sich zudem die eine oder andere Komposition, welche in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt wurde. „Anywhere In The Galaxy”, „Wings Of Destiny“ oder die B-Seite „A While In Dreamland“ (alle vom 1999er Album “Powerplant”) sind mittlerweile rare Güter im Live-Portfolio der Rays und haben ihren Weg in dieses redlich verdient. Über die Iron Savior-Kollabo „Watcher In The Sky” und das witzige und schwer zu singende “Money” freut man sich sogar noch mehr! Abgerundet wird alles über das Birth Control-Cover „Gamma Ray“, welches sich zwar auch nicht nachträglich zur offiziellen Bandhymne mausern wird, aber seinen kruden Charme behält. Mit „Send Me A Sign“ und dem allseits beliebten „Rebellion In Dreamland“ begeben sich Gamma Ray schließlich in selten erlebte Akustik-Gefilde und geben den eher bekannteren Songs einen interessanten Flair, welches die Aufnahme in die von selten gespielten Songs dominierte Setlist berechtigt.

Als Special Guest hat man sich Ex-Helloween-Sänger Michael Kiske (Kiske/Somerville, Place Vendome, Unisonic, Avantasia) geladen, der als stets gern gesehener Gast erneut beweist, dass er immer noch einer der ganz Großen im Metal-Business ist. Dennoch bleiben Frontmann Kai Hansen und seine Jungens natürlich die klaren Protagonisten - ihr „Live-Skeletons & Majesties“ ist für Fans der Hanseaten ein Must-have. Gewohnt professionell und spielfreudig beweisen Gamma Ray ein gutes Gespür für Fanservice und verzichten auf die großen Hits, um endlich auch den eher unbekannteren Perlen den späten Ruhm zukommen zu lassen. „Live-Skeletons & Majesties“ ist somit eine klare Alternative zu den bereits erhältlichen Live-Alben der Band. Hörer, die bisher noch keine Berührung mit der Power Metal-Großmacht hatten und eher eine Best-Of suchen, sei allerdings ganz klar „Skeletons In The Closet“ oder „Hell Yeah!!! The Awesome Foursome Live In Montreal“ empfohlen.

Anspieltipps:

  • Men, Martians and Machines
  • Gamma Ray
  • Money
  • Rebellion In Dreamland
  • Dethrone Tyranny
  • Watcher In The Sky

Neue Kritiken im Genre „Power Metal“
7/10

Riding The Storm: The Very Best Of The Noise Years 1983-1995
  • 2016    
8/10

Ride The Sky: The Very Best Of 1985-1998
  • 2016    
Diskutiere über „Gamma Ray“
comments powered by Disqus