Ben Kweller - Go Fly A Kite - Cover
Große Ansicht

Ben Kweller Go Fly A Kite


  • Label: The Noise Company
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der sechste Streich von Ben Kweller. In Eigenregie produziert und auf dem eigenen Label auf den Markt gebracht - auch als Bastelbogen zu gebrauchen!

Der Amerikaner Ben Kweller (31) ist ein junger, moderner Singer/Songwriter, der alle traditionellen Spielarten von Folk über Country, Pop und Rock in seinem Repertoire hat und seit zehn Jahren auf seinen Alben gekonnt miteinander verbindet. Mit „Go Fly A Kite“ stellt er sein Können zum sechsten Mal als Solokünstler unter Beweis und klingt darauf so poppig wie nie. Dabei hatte Kweller eigentlich etwas ganz anderes im Sinn.

Doch bevor der geneigte Hörer zur Musik vordringen kann, bekommt er mit „Go Fly A Kite“ erst einmal ein nettes Spielzeug an die Hand. Denn die Papphülle des Albums ist mit ein paar Fingergriffen schnell zu einem schönen Flugdrachen (englisch: Kite) zusammengebastelt. Das weckt das Spielkind im Mann und nicht den Rocker. Dabei bezeichnet Kweller sein neuestes Werk doch als sein Rock-Album, nachdem „Changing Horses“ (02/2009) vor dreieinhalb Jahren eher im Country-Fach vorbeischaute.

Auch wenn Ben Kweller immer wieder seine E-Gitarre aufheulen lässt („Mean to me“, „Free“, „Time will save the day“), sind seine Arrangements und Melodien eingängig und im positiven Sinn simpel wie eh und je. Das mag an Kwellers Faible für Popmusik der 60er Jahre und MOR-Rock der 70er Jahre liegen. Beides blitzt auch auf „Go Fly A Kite“ immer wieder auf, wie beispielsweise in der mit Streichern getränkten Hymne „The rainbow“ oder „Im miss you“ zu hören ist.

Auf diese liebgewonnene Weise verabschiedet sich Ben Kweller dann auch mit einem gnadenlos fröhlichen Schunkler von seinen Hörern („You can count on me“), die mit „Go Fly A Kite“ ein Album vorgesetzt bekommen, das Kweller alleine produziert und auf seinem eigenen Label The Noise Company herausgebracht hat. Do it yourself ist die Devise. Also schnell noch mal den Drachen zusammengebaut und geschaut, ob er denn auch fliegt.

Anspieltipps:

  • I miss you
  • Jealous girl
  • Mean to me
  • The rainbow

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

More Blood, More Tracks: Bootleg Series Vol. 14
  • 2018    
Diskutiere über „Ben Kweller“
comments powered by Disqus