Four Tet - Pink - Cover
Große Ansicht

Four Tet Pink


  • Label: Text Records
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Electro des Jahrgangs 2012 auf hohem Niveau für die mobile Sammlung.

Kieran Hebden hat die Vielseitigkeit gepachtet. So verwundert es nicht, dass sein Nachfolger zum Szene-Erfolg „There Is Love In You“ nichts mehr mit jener dort herrschenden Friedfertigkeit und der tendenziellen Pop-Struktur dank fleißigen Vocal-Gebrauchs zu tun hat. Er ist und bleibt ein DJ, mit Instrumenten, wie Caribou oder Matthew Dear, werden wir ihn so schnell nicht auf der Bühne erleben.

Doch was als regulärer Nachfolger zum ästhetisch geschlossenen Album „There Is Love In You“ verkündet wurde, ist eine bei Electro-Acts übliche Zwischenlösung, wenn DJ’s zu groß werden: „Pink“ ist im Grunde kein echtes Album, es vereinigt alle EP-Songs, die Hebden seit seinem letzten Album als Four Tet veröffentlicht hat. Dementsprechend leidet der Trackflow etwas.

Im besten Falle sind Alben in sich geschlossene Kunstprodukte, und so hoch der künstlerische Anspruch am Ambient-meets-Dubstep-meets-House-meets-Minimal-Meister aus London auch zu Recht ist: der Gesamteindruck auf „Pink“ kommt dem eines aus dem Internet zusammengebastelten Mix über Hebdens Schaffen gleich. Und so wird das Ganze auch veröffentlicht: nur digital, außer (merkwürdigerweise) in Japan.

Die clublastigen Tracks vermitteln, für alle die bisher nur „There Is Love In You“ kannten, immerhin wie Four Tet sich live anfühlt. Hochwertig wummert die Auswahl durch die Boxen, bei denen „Pyramid“, „Ocoras“ und „Lion“ hervorstechen. Electro des Jahrgangs 2012 auf hohem Niveau für die mobile Sammlung mit konzeptuell geringer Halbwertszeit.

Anspieltipps:

  • Ocoras
  • Lion
  • Pyramid

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Four Tet“
comments powered by Disqus